Wirtschaftslexikon
  Wirtschaftslexikon A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Wirtschaftslexikon 24

Wirtschaftslexikon24 versteht sich als gemeinnütziges, freies und unabhängiges Wirtschaftslexikon. Sämtliche Informationen werden kostenlos von unserem Team sowie von rund 100 engagierten Internet-Usern zur Verfügung gestellt. Wir alle möchten mithelfen, Klarheit in das Übermass an Wirtschaftsinformationen im Internet zu bringen und unseren Nutzern dafür ein kompetentes und profundes Lexikon an die Hand geben. Machen Sie dieses Wirtschaftslexikon zu Ihrem täglichen Helfer.

Zur weiteren Vorgehensweise: Sie können entweder einen Fachbegriff aus obiger alphabetischer Menüleiste auswählen oder im Suchfeld oben links gezielt nach tausenden Begriffen suchen.

 

 

Unsere Vision

Wir möchten unseren Nutzern ein Wirtschaftslexikon bieten, welches

  • umfangreich & profund ist,
  • komplexe Zusammenhänge verständlich erklärt,
  • wissenschaftlich & professionell vorgeht,
  • kostenlos & frei zugänglich ist.

Unsere Erfolge in der vergangenen Zeit bestätigen und bestärken uns. In der Zukunft wird Wirtschaftslexikon24 noch besser !

 

 

Unser Team

Unser Kern-Team setzt sich aus Wirtschafts-Profis zusammen, die in verschiedenen Bereichen tätig sind: Betriebswirte, Volkswirte, Steuerberater und Wirtschaftspruefer. Weiteres entnehmen Sie bitte der Rubrik Über uns.

Wir wuenschen allen Kaufleuten, Studierenden und Praktikern viel Vergnuegen.

Ihr Team Wirtschaftslexikon24

 

 

FAQ

Ich suche vergeblich einen Fachbegriff? Was kann ich tun?

Wie wird Wirtschaftslexikon24 weiterentwickelt?

Warum wird Werbung eingeblendet?

Wird es in Zukunft mehr oder weniger Werbung geben?

Wozu werden die Gelder verwendet?

Nach welchen Kriterien stellt Ihr Team die Fachartikel zusammen?

Ich möchte mithelfen bei Wirtschaftslexikon24. Was kann ich tun ?

 

Favourites

Hier bereits einige bei unseren Nutzern besonders beliebte, aktuelle Artikel:

04. 05. 2016

reguläre Verwahrung - eigentliche Verwahrung. >>> reguläre Verwahrung

Internationaler Währungsfonds, Stimmrecht - Die IWF-Gründerstaaten kamen 1944 zu dem Schluss, dass der IWF am wirksamsten funktionieren und die Beschlüsse mit dem grössten Verantwortungsbewusstsein getroffen würden, wenn das Stimmrecht der >>> Internationaler Währungsfonds, Stimmrecht

Überziehung, valutarische, wertstellungsmässige - valutarische Kontoüberziehung. >>> Überziehung, valutarische, wertstellungsmässige

Omega - Lambda; Elastizität einer Option. Das Omega gibt an, um wie viel Prozent sich der Fair Value einer Option ändert, wenn sich der Kurs des Basiswertes um 1 Prozent ändert. Im Gegensatz zum Hebel wird >>> Omega

Paralleltests - In der Wirtschaftssoziologie: mehrfache Messungen einer Variablen an der gleichen Population. Zwei Tests sind dann parallel, wenn sie für jede Testperson den gleichen Erwartungswert und gleiche Vari >>> Paralleltests


01. 05. 2016

Gesetze, materielle - In der Wirtschaftssoziologie: Begriff der Marxschen Theorie für „aus der Naturnotwendigkeit der Produktion selbst hervorgehende Formen, die von Willen, Politik usw. unabhängig sind“ (K. Marx 18 >>> Gesetze, materielle

Scheckrückgabeabkommen - Abkommen über die Rückgabe nicht eingelöster Schecks und die Behandlung von Ersatzstücken verloren gegangener Schecks im Scheckeinzugsverkehr. >>> Scheckrückgabeabkommen

Risikoträger - Die Person oder der Gegenstand, die (der) ein Risiko zunächst und/oder letztlich trägt, d.h. die Risikoauswirkungen zu gewärtigen hat. >>> Risikoträger

Kapitaldisposition - Planmässige Lenkung und Strukturierung von beschafftem Geldkapital im Unternehmen. >>> Kapitaldisposition

women - In der Wirtschaftssoziologie: studies (engl.), „Frauenforschung“, eine aus der Frauenbewegung in den USA hervorgegangene innerdisziplinäre Studienausrichtung (bisher vorwiegend an amerikanischen >>> women


28. 04. 2016

Trennfrist - Zeitraum vor dem Zinstermin (Coupontermin), zu dem ein festverzinsliches (Wert-)Papier ohne Anrecht auf den auslaufenden Coupon gehandelt wird. >>> Trennfrist

Preisverzeichnis für Bankleistungen - Merkblatt zur einheitlichen Gestaltung des Aushangs von Regelsätzen im standardisierten Privatkundengeschäft der Kreditinstitute (Preisaushang). Preisaushang. >>> Preisverzeichnis für Bankleistungen

Währungsshortstrangle - Währungsoptionskombination bei weitgehend unveränderten Futureskursen bei stabilen Marktkursen. >>> Währungsshortstrangle

Ökologie und Banken, Bankleistungsangebote - Bankleistungen ökologiebezogener Art. >>> Ökologie und Banken, Bankleistungsangebote

Deferredpaymentcredit - Deferredpayment-Akkreditiv. >>> Deferredpaymentcredit


25. 04. 2016

Kollektiverziehung - In der Wirtschaftssoziologie: wichtigstes Ziel und Mittel der Pädagogik in den früheren sozialistischen Ländern. Nach Aufhebung bürgerlicher Konkurrenzmechanismen sollen die einzelnen zur Gemeins >>> Kollektiverziehung

elektronischer Scheck - Wird wie der papierne Scheck verwendet; allerdings liegt die Anweisung in elektronischer Form vor. In einigen Rechtssystemen kann das Fehlen der eigenhändigen Unterschrift eine andere rechtliche Eins >>> elektronischer Scheck

Rho - 1. Statistik: Statistische Kurzschreibweise für Korrelationskoeffizient. Rho beschreibt die Abhängigkeit des Wertes einer Option oder eines Derivates von der dem zugrunde liegenden Instrument (Under >>> Rho

Anzeigepflichtbefreiungen - Das BMF kann nach Anhörung der Bundesbank durch RVO 1. alle Institute oder Arten oder Gruppen von Instituten von der Pflicht zur Anzeige bestimmter Kredite und Tatbestände, Arten oder Gruppen von In >>> Anzeigepflichtbefreiungen

Betriebssoziologie - In der Wirtschaftssoziologie: spezielle Soziologie der mit den betrieblichen Arbeitsverhältnissen gegebenen sozialen Strukturen und Beziehungen. Hervorgegangen aus sozialreformerischen Bestrebungen >>> Betriebssoziologie


22. 04. 2016

Teilzinsspannenrechnung, Poolmethode - Poolmethode. >>> Teilzinsspannenrechnung, Poolmethode

Regression, multiple - In der Wirtschaftssoziologie: auch: mehrfache R., die Regression einer Variablen auf mehr als eine weitere. Mathematisch relativ einfach handhabbar ist der lineare Fall: y = b1X1 + b2X2 + ... bnXn Zw >>> Regression, multiple

Weltanschauungspartei - In der Wirtschaftssoziologie: eine Partei, die politische Interessen entweder allein oder aber vordringlich in weltanschaulichen Zusammenhängen artikuliert. >>> Weltanschauungspartei

U.S.-Zinsmethode - 30/360; Variante der Tageberechnungsmethoden. Die Formel zur Ermittlung der Laufzeit lautet: Anzahl der Tage = (J2 — J1) x 360 + (M2 — M1) x 30 + (T2 — T1) wobei: J2 = Jahr des längeren Term >>> U.S.-Zinsmethode

Statistik, politische - In der Wirtschaftssoziologie: ältere Bezeichnung für die systematische vergleichende Sammlung, Aufbereitung und Analyse von Daten über die Wahlentscheidungen einer Bevölkerung. >>> Statistik, politische


19. 04. 2016

parasemantisch - In der Wirtschaftssoziologie: paralinguistisch >>> parasemantisch

Sicherheitsmerkmale bei Banknoten - Fälschungsschutz der Eurobanknoten. >>> Sicherheitsmerkmale bei Banknoten

Depotauszug, -aufstellung - Auch: Wertpapieraufstellung. Verzeichnis der im Depot bei der Bank befindlichen Wertpapiere und Wertrechte des einzelnen Depotkunden. Wird von den Banken mind. einmal jährlich erteilt. Zur Vereinfach >>> Depotauszug, -aufstellung

Zinsnote, -nota, -rechnung - Von der Bank dem Kunden - nur auf besonderes Anfordern - zur Verfügung gestellte Zusammenstellung der Berechnung der Zinsen auf seinem Konto in Form einer Staffel, die die zinspflich-tigen Umsätze a >>> Zinsnote, -nota, -rechnung

Pflanzensoziologie - In der Wirtschaftssoziologie: Phytocönologie, Wissenschaft vom Zusammenleben der Pflanzen, insbesondere von den sozialen Wechselbeziehungen innerhalb und zwischen den Pflanzenarten (Cönosen). ESt. >>> Pflanzensoziologie


16. 04. 2016

Wandlungsbedingungen - In den Wandlungsbedingungen von Wandelanleihen und Genussscheinen mit Wandlungsrecht sind die Bedingungen für die Wandlung näher beschrieben. Zu den Wandlungsbedingungen gehört u. a. die Spezifikat >>> Wandlungsbedingungen

Gewinn- und Verlustausgleichsfunktion des Bankeigenkapitals - Die Funktion des intertemporären Gewinn- und Verlustausgleichs steht im Zusammenhang mit der Vertrauensfunktion haftenden Eigenkapitals: Auf der einen Seite führt durch die Bildung und Auflösung st >>> Gewinn- und Verlustausgleichsfunktion des Bankeigenkapitals

Kassenmanko, -defizit, -fehlbetrag - Fehlender Betrag in der Kasse der Bank, festgestellt durch die Kassen- prüiung oder eine allgemeinere Revision. Entsteht durch Fehlbuchung, falsches Annehmen oder Auszahlen von Barbeträgen durch den >>> Kassenmanko, -defizit, -fehlbetrag

Legitimationsfunktion des Indossaments - Auch: Ausweisfunktion. Die Rechte des jeweiligen Wechselinhabers werden durch eine ununterbrochene Kette von Indossamenten nachgewiesen. >>> Legitimationsfunktion des Indossaments

encoding - In der Wirtschaftssoziologie: (engl.) Verschlüsseln - Entschlüsseln >>> encoding


13. 04. 2016

Legitimität - In der Wirtschaftssoziologie: [1] die Rechtmässigkeit einer Handlung aufgrund ihres Zusammenhangs mit einer politischen Ordnung oder einer politischen Gruppe, denen von der regierten Gruppe politisc >>> Legitimität

Publikum, bürgerliches - In der Wirtschaftssoziologie: eine Schicht rä- sonnierender Privatleute, die in Klubs und Kaffeehäusern die Anfänge einer kritischen, öffentlichen Meinung schufen. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts w >>> Publikum, bürgerliches

Franchise, Franchising - Art vertikaler Kooperation im Marketing, zugleich Vertriebsform: Ein Unternehmen als Franchisegeber überlässt langfristig einem anderen, dem Franchisenehmer, Waren, Leistungen, immaterielle Güter o >>> Franchise, Franchising

Insidemoney - Innengeld. >>> Insidemoney

Capswap - Swap mit Cap. Entsteht durch individuelle Vertragsvereinbarung bei zinsvariablen Schuldtiteln im Rahmen des Grundgeschäfts. Dieser in der Grundstruktur dem Zinsswap entspr. Swap ermöglicht, das Zins >>> Capswap


10. 04. 2016

Darlehen an Beteiligungsunternehmen von Bausparkassen - Dürfen insges. bis 60% des haftenden Eigenkapitals einer Bausparkasse gewährt werden. Einem einzelnen Unternehmen, an dem die Bausparkasse beteiligt ist, dürfen solche Darlehen insges. bis 20% des >>> Darlehen an Beteiligungsunternehmen von Bausparkassen

ZB - Abkürzung für Zentralbank. >>> ZB

Zero Coupon Rate - Zero-Zinssatz (Spot Yield). >>> Zero Coupon Rate

Primärstatus - In der Wirtschaftssoziologie: bezeichnet einen Sektor aus dem Bereich der zugeschriebenen Status. Er beruht auf angeborenen, aber gesellschaftlich nicht oder kaum veränderbaren Eigenschaften, die tr >>> Primärstatus

awareness context - In der Wirtschaftssoziologie: (engl.) Bewusstheitskontext >>> awareness context


07. 04. 2016

Beurteilungsskala - In der Wirtschaftssoziologie: Ratingskala >>> Beurteilungsskala

Linkage-Analyse - In der Wirtschaftssoziologie: linkage analysis Clu-ster-Analyse >>> Linkage-Analyse

aktive, aktivische Risikowerte - Risikopositionen, Risikomesszahlen. >>> aktive, aktivische Risikowerte

Scheckabrechnung(sverkehr) - 1. Abrechnungsverkehr. 2. Scheckdiskont(ierung). 3. vereinfachter Scheck- und Lastschrifteinzug der Deutschen Bundesbank. >>> Scheckabrechnung(sverkehr)

Open REPO - Repo-Geschäft, bei dem der Rückkauftermin nicht festgelegt wurde. Ein Open REPO R. kann von jedem Vertragspartner mit einer Frist jederzeit gekündigt werden. >>> Open REPO


 

Eigenfinanzierung. Ein Unternehmen erhaelt neues Eigenkapital durch Erhoehung bestehender Einlagen von aussen Einlagen-oder Beteiligungsfinanzierung ) und durch direkte Selbstfinanzierung aus Gewinnen von einem Lexikon der Technik innen (Gewinnthesaurierung). Der Eigenfinanzierung werden saemtliche Finanzierungsvorgaenge zugeordnet, die darauf ausgerichtet sind, Unternehmen zusaetzliches Eigenkapital bereitzustellen. Die Eigenfinanzierung kann ueber den Weg der Aussen - und der Innenfinanzierung erfolgen. Hier noch einige weitere Informationen. Für die Analyse von einem wird oftmals eine angeraten. Hinzuziehen können Sie dabei ein Rechtslexikon, welches sich bei aktuellen juristischen Fragestellungen als Hintergrundwissen eignet und für wissenschaftliche Nachforschungen bei Forschungsarbeiten zu qualifizieren ist.

eine Abweichungsanalyse. Im Rahmen der Kostenkontrolle durchgeführte Untersuchung der Differenz zwischen Plankosten und Istkosten . Dabei wird die Gesamtabweichung in eine Preisabweichung , eine Programmabweichung und eine Mengenabweichung (globale Verbrauchsabweichung ) aufgespalten. Bei der Abweichungsanalyse taucht das Problem der nicht eindeutig zuordenbaren Abweichungen höherer Ordnung bei multiplikativ verknüpften Größen auf elastische Deformation (z.B. Preis - und Mengenabweichung ). Zur Bewältigung wird insbesondere das Verfahren der kumulativen Abweichungsanalyse eingesetzt, bei dem die Abweichung höherer Ordnung der weniger interessierenden Teilabweichung zugerechnet wird. Die Abweichungsanalyse zerlegt die Gesamtabweichung in Teilabweichung en, um so Möglichkeiten zur Fehlerkorrektur und -vermeidung aufzuzeigen.

 
   
 
Wirtschaftslexikon | Copyright 2014 All rights reserved. www.wirtschaftslexikon24.net | Datenschutzbestimmungen | Impressum