Wirtschaftslexikon
  Wirtschaftslexikon A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Wirtschaftslexikon 24

Wirtschaftslexikon24 versteht sich als gemeinnütziges, freies und unabhängiges Wirtschaftslexikon. Sämtliche Informationen werden kostenlos von unserem Team sowie von rund 100 engagierten Internet-Usern zur Verfügung gestellt. Wir alle möchten mithelfen, Klarheit in das Übermass an Wirtschaftsinformationen im Internet zu bringen und unseren Nutzern dafür ein kompetentes und profundes Lexikon an die Hand geben. Machen Sie dieses Wirtschaftslexikon zu Ihrem täglichen Helfer.

Zur weiteren Vorgehensweise: Sie können entweder einen Fachbegriff aus obiger alphabetischer Menüleiste auswählen oder im Suchfeld oben links gezielt nach tausenden Begriffen suchen.

 

 

Unsere Vision

Wir möchten unseren Nutzern ein Wirtschaftslexikon bieten, welches

  • umfangreich & profund ist,
  • komplexe Zusammenhänge verständlich erklärt,
  • wissenschaftlich & professionell vorgeht,
  • kostenlos & frei zugänglich ist.

Unsere Erfolge in der vergangenen Zeit bestätigen und bestärken uns. In der Zukunft wird Wirtschaftslexikon24 noch besser !

 

 

Unser Team

Unser Kern-Team setzt sich aus Wirtschafts-Profis zusammen, die in verschiedenen Bereichen tätig sind: Betriebswirte, Volkswirte, Steuerberater und Wirtschaftspruefer. Weiteres entnehmen Sie bitte der Rubrik Über uns.

Wir wuenschen allen Kaufleuten, Studierenden und Praktikern viel Vergnuegen.

Ihr Team Wirtschaftslexikon24

 

 

FAQ

Ich suche vergeblich einen Fachbegriff? Was kann ich tun?

Wie wird Wirtschaftslexikon24 weiterentwickelt?

Warum wird Werbung eingeblendet?

Wird es in Zukunft mehr oder weniger Werbung geben?

Wozu werden die Gelder verwendet?

Nach welchen Kriterien stellt Ihr Team die Fachartikel zusammen?

Ich möchte mithelfen bei Wirtschaftslexikon24. Was kann ich tun ?

 

Favourites

Hier bereits einige bei unseren Nutzern besonders beliebte, aktuelle Artikel:

16. 12. 2014

MIB 30-Index - marktkapitalisierungsgewichteter Aktienindex (Kursindex), der durch Übernahme des Konzepts des BCI 30-Index durch den Consiglio di Borsa, Mailand, entstanden ist. Beide Aktienindizes unterscheiden si >>> MIB 30-Index

Leitungsstelle - Stelle in der Bank, die Leitungsaufgaben, Anordnungsbefugnisse usw. gegenüber anderen, hierarchisch nachgeordneten Stellen hat. Ggs.: Stabsstelle. >>> Leitungsstelle

Bonitätsgewichte im Eigenmittelgrundsatz - Festgesetzte Prozentsätze, mit denen bestimmte risikobehaftete Positionen einer Bank zur Unterlegung mit haftendem Eigenkapital gewichtet werden. So sind mit 0% zu gewichten: 1. Risikoaktiva, deren E >>> Bonitätsgewichte im Eigenmittelgrundsatz

Unbedenklichkeitserklärung, -testat - Bei Plafond-BKrediten der AKA von der diese beantragenden Bank bei der zuständigen Stelle der Bundesbank einzuholen; bestätigt die Förderungswürdigkeit des Exportgeschäfts und das Vorliegen noch >>> Unbedenklichkeitserklärung, -testat

Kultur, explizite - implizite - In der Wirtschaftssoziologie: explicit - implicit culture, overt - covert culture, Begriffe der Kulturanthropologie. Als e. Kultur, explizite - implizite werden diejenigen Elemente einer Kultur bezei >>> Kultur, explizite - implizite


13. 12. 2014

Ziel, induziertes - In der Wirtschaftssoziologie: ein Begriff der psychologisch-sozialwissenschaftlichen Feldtheorie, der jene Ziele von Personen oder Gruppen bezeichnet, die diesen von „aussen“, d.h. durch andere P >>> Ziel, induziertes

Sondervermögen Ausgleichsfonds - Gemäß §5 des Gesetzes über den Lastenausgleich (LAG) vom 14. 8. 1952 werden Ausgleichsabgaben und weitere Werte, etwa Zuschüsse der öffentlichen Hand nach §6 LAG, einem Ausgleichsfonds als Sond >>> Sondervermögen Ausgleichsfonds

Appetenzkonflikt - In der Wirtschaftssoziologie: Appetenz-Appetenz-Konflikt >>> Appetenzkonflikt

Anthropologie, politische - In der Wirtschaftssoziologie: [1] der Zweig der (Kultur-) Anthropologie bzw. der Ethnologie, der die politischen Organisationsformen primitiver Gesellschaften vergleichend untersucht. [2] Lehre von >>> Anthropologie, politische

Sammelauftrag - Zusammenstellung mehrerer Aufträge auf Gutschrift oder Auszahlung in listenmässiger Form. Dadurch ist nur über die Gesamtsumme ein Zahlungsverkehrsbeleg auszustellen und zu verbuchen. >>> Sammelauftrag


10. 12. 2014

Fremdfinanzierungskosten, reale - reale Kosten marktmässiger Fremdfinanzierung im Eurowährungsgebiet. >>> Fremdfinanzierungskosten, reale

Überwachung von Zahlungssystemen - Zahlungssystemüberwachung. >>> Überwachung von Zahlungssystemen

offenes Zahlungsziel im Aussenhandelsgeschäft - Zahlungsbedingung im Aussenhandelsgeschäft. Setzt besonderes Vertrauen der Vertragspartner voraus und ist hins. Risiken und Finanzierungskosten des Exporteurs noch umfassender als Zahlung gegen Rechn >>> offenes Zahlungsziel im Aussenhandelsgeschäft

Localprocessor - S.W.I.F.T. >>> Localprocessor

Volatilitätsrisiken - Der Wert von Optionen und anderer Derivate hängt i. d. R. von der impliziten Volatilität des zugrunde liegenden Instruments (Underlying) ab. Das Volatilitätsrisiken bezeichnet das Risiko potenziell >>> Volatilitätsrisiken


07. 12. 2014

System, gespanntes - In der Wirtschaftssoziologie: Spannungssystem, System in Spannung, auch: Spannungsraum, in der Feldpsychologie K. Lewins Bezeichnung für das in einer Person und damit in ihrem Lebensraum vorhandene >>> System, gespanntes

Anarchismus, epistemologischer - In der Wirtschaftssoziologie: anarchistische Erkenntnistheorie, Bezeichnung R Feyerabends für die von ihm skizzierte Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie (1975), derzufolge alle bisher von den Philo >>> Anarchismus, epistemologischer

reward power - In der Wirtschaftssoziologie: (engl.) Belohnungsmacht >>> reward power

EDD - Abkürzung für Electronic Direct Debit. >>> EDD

Geldschuld, qualifizierte - qualifizierte Geldschuld. >>> Geldschuld, qualifizierte


04. 12. 2014

Investmentfondsanlagen als Grosskredit - Grosskredit, Investmentfondsanlagen. >>> Investmentfondsanlagen als Grosskredit

Urgemeinschaft - In der Wirtschaftssoziologie: Urkommunismus >>> Urgemeinschaft

Fusion durch Neubildung - Art der Fusion von Banken, bei der jede der sich vereinigenden Banken ihr Vermögen als Ganzes auf eine neu zu gründende Gesellschaft (AG) überträgt. Letztere kann eine neue Bank, aber auch eine Fi >>> Fusion durch Neubildung

Schuldschein, -Urkunde - Beweisurkunde, die bei der Vergabe eines Darlehens, vor allem Schuldscheindarlehens oder anderen Kredits ausgestellt wird. Allg. Urkunde, in der sich ein Schuldner zu einer bestimmten Leistung verpfli >>> Schuldschein, -Urkunde

Gesetz der logarithmischen Wellen - In der Wirtschaftssoziologie: besagt, dass im Verlauf der Geschichte die Erfüllung von sozialen Zwecken (ablesbar an Erfindungen, Anwachsen spezieller sozialer Organisationen und Kulturkomplexe) in >>> Gesetz der logarithmischen Wellen


01. 12. 2014

Nebenklassen - In der Wirtschaftssoziologie: in der marxistischen Theorie Bezeichnungen für die neben den Grundklassen bestehenden Klassen in einer Gesellschaftsordnung, die entweder Reste ehemaliger oder Ansätze >>> Nebenklassen

Neid - In der Wirtschaftssoziologie: envy, das - im Unterschied zum sozialen Konflikt - geheimgehaltene Begehren eines Gutes, das ein anderer besitzt. In der Psychoanalyse wird gelegentlich (M. Klein) im Ne >>> Neid

öffentlich-rechtliche Kreditanstalt - öffentliche Banken. >>> öffentlich-rechtliche Kreditanstalt

treatment Organization - In der Wirtschaftssoziologie: (engl.) Behandlungsorganisation >>> treatment Organization

Bankrate, -satz - Diskontsatz der Zentralbank, Leitzinssatz. >>> Bankrate, -satz


28. 11. 2014

Zinsstruktur am Kapitalmarkt - Für sie ergibt sich i. d. R. ein signifikanter und vglw. hoher Prognosegehalt hins. der künftigen Entwicklung der kurzfristigen Zinsen wie auch der Inflationsdynamik und des realen Wachstums. Die Pr >>> Zinsstruktur am Kapitalmarkt

Stornierung von Buchungen - aufgrund entsprechender Stornoklauseln eingeräumte Befugnis der Kreditinstitute, fehlerhafte Gutschriften (Überweisung) bzw. solche, die (etwa wegen Irrtums, Schreibfehlers oder Widerrufs) ohne eine >>> Stornierung von Buchungen

Landesbausparkasse - öffentlich-rechtliche Bausparkasse. >>> Landesbausparkasse

Demokratie, industrielle - In der Wirtschaftssoziologie: [1] bezeichnet Institutionen in kapitalistischen Gesellschaften, durch die Arbeiter und Angestellte im Betrieb und überbetrieblich auf die industrielle Produktion Einfl >>> Demokratie, industrielle

stützpunktorientierte Bank - Expansionsstrategie. >>> stützpunktorientierte Bank


25. 11. 2014

Finanzierungstitel, zinsvariable - Zinsvariabilität. >>> Finanzierungstitel, zinsvariable

Nichtmitgliedergeschäft - Bei Genossenschaftsbanken Bankgeschäfte mit Kunden o. a. Personen, die nicht auch Mitglieder der Kreditgenossenschaft sind. Unterscheidung heute nicht mehr von Bedeutung. >>> Nichtmitgliedergeschäft

Klassenkampf, ökonomischer - In der Wirtschaftssoziologie: Klassenkampf >>> Klassenkampf, ökonomischer

Sprache, autorisierte - In der Wirtschaftssoziologie: ist die kraft Autorität und Anerkennung durchgesetzte offizielle und als legitim klassifizierte Sprachnorm. Die a. Sprache, autorisierte bezieht sich damit nicht nur au >>> Sprache, autorisierte

Test, sequentieller - In der Wirtschaftssoziologie: Sequenzanalyse [1] >>> Test, sequentieller


22. 11. 2014

Gruppenprozessanalyse - In der Wirtschaftssoziologie: Interaktionsanalyse >>> Gruppenprozessanalyse

Proletarität - In der Wirtschaftssoziologie: von G. Briefs (1926) geprägter Begriff für die Konstellation der Lebensbedingungen des Proletariats (Zwang zum Verkauf der Arbeitskraft zur Sicherung des Lebensunterha >>> Proletarität

Sicherheitsstaat - In der Wirtschaftssoziologie: Begriff von J. Hirsch (1980), der zugleich allgemeine wie historisch spezifisch deutsche Entwicklungen zusammenfasst. In Form einer säkularen Durchstaatlichung aller ge >>> Sicherheitsstaat

Secondary credit - Auch: Back-to-Back-, Countervailing-credit u. a. Akkreditiv in Form eines Gegenakkreditivs. >>> Secondary credit

Länderrisikoumverteilung - Länderrisikopolitik, Risikoumverteilung. >>> Länderrisikoumverteilung


19. 11. 2014

Bestätigung von Schecks - bestätigter Scheck, bestätigter Bundesbankscheck. >>> Bestätigung von Schecks

Prozessanalyse sozialer Beziehungen - In der Wirtschaftssoziologie: Interaktionsanalyse >>> Prozessanalyse sozialer Beziehungen

Statusmerkmal - In der Wirtschaftssoziologie: Statusfaktor >>> Statusmerkmal

Trackrecord - »Geschichte«, »Historie« eines Unternehmens i. S. seiner bisher nachgewiesenen Ertrags-, Gewinn-, Umsatz-, Liquiditätsentwicklung usw. >>> Trackrecord

Religionssoziologie - In der Wirtschaftssoziologie: Arbeitsbereich der Soziologie, in dem die gesellschaftlichen Bedingungen und Wirkungen religiöser Phänomene und die religiösen Bedingungen und Wirkungen gesellschaftl >>> Religionssoziologie


 

Eigenfinanzierung. Ein Unternehmen erhaelt neues Eigenkapital durch Erhoehung bestehender Einlagen von aussen Einlagen-oder Beteiligungsfinanzierung ) und durch direkte Selbstfinanzierung aus Gewinnen von einem Lexikon der Technik innen (Gewinnthesaurierung). Der Eigenfinanzierung werden saemtliche Finanzierungsvorgaenge zugeordnet, die darauf ausgerichtet sind, Unternehmen zusaetzliches Eigenkapital bereitzustellen. Die Eigenfinanzierung kann ueber den Weg der Aussen - und der Innenfinanzierung erfolgen. Hier noch einige weitere Informationen. Für die Analyse von einem wird oftmals eine angeraten. Hinzuziehen können Sie dabei ein Rechtslexikon, welches sich bei aktuellen juristischen Fragestellungen als Hintergrundwissen eignet und für wissenschaftliche Nachforschungen bei Forschungsarbeiten zu qualifizieren ist.

eine Abweichungsanalyse. Im Rahmen der Kostenkontrolle durchgeführte Untersuchung der Differenz zwischen Plankosten und Istkosten . Dabei wird die Gesamtabweichung in eine Preisabweichung , eine Programmabweichung und eine Mengenabweichung (globale Verbrauchsabweichung ) aufgespalten. Bei der Abweichungsanalyse taucht das Problem der nicht eindeutig zuordenbaren Abweichungen höherer Ordnung bei multiplikativ verknüpften Größen auf elastische Deformation (z.B. Preis - und Mengenabweichung ). Zur Bewältigung wird insbesondere das Verfahren der kumulativen Abweichungsanalyse eingesetzt, bei dem die Abweichung höherer Ordnung der weniger interessierenden Teilabweichung zugerechnet wird. Die Abweichungsanalyse zerlegt die Gesamtabweichung in Teilabweichung en, um so Möglichkeiten zur Fehlerkorrektur und -vermeidung aufzuzeigen.

 
   
 
Wirtschaftslexikon | Copyright 2014 All rights reserved. www.wirtschaftslexikon24.net | Datenschutzbestimmungen | Impressum