Wirtschaftslexikon
  Wirtschaftslexikon A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Wirtschaftslexikon 24

Wirtschaftslexikon24 versteht sich als gemeinnütziges, freies und unabhängiges Wirtschaftslexikon. Sämtliche Informationen werden kostenlos von unserem Team sowie von rund 100 engagierten Internet-Usern zur Verfügung gestellt. Wir alle möchten mithelfen, Klarheit in das Übermass an Wirtschaftsinformationen im Internet zu bringen und unseren Nutzern dafür ein kompetentes und profundes Lexikon an die Hand geben. Machen Sie dieses Wirtschaftslexikon zu Ihrem täglichen Helfer.

Zur weiteren Vorgehensweise: Sie können entweder einen Fachbegriff aus obiger alphabetischer Menüleiste auswählen oder im Suchfeld oben links gezielt nach tausenden Begriffen suchen.

 

 

Unsere Vision

Wir möchten unseren Nutzern ein Wirtschaftslexikon bieten, welches

  • umfangreich & profund ist,
  • komplexe Zusammenhänge verständlich erklärt,
  • wissenschaftlich & professionell vorgeht,
  • kostenlos & frei zugänglich ist.

Unsere Erfolge in der vergangenen Zeit bestätigen und bestärken uns. In der Zukunft wird Wirtschaftslexikon24 noch besser !

 

 

Unser Team

Unser Kern-Team setzt sich aus Wirtschafts-Profis zusammen, die in verschiedenen Bereichen tätig sind: Betriebswirte, Volkswirte, Steuerberater und Wirtschaftspruefer. Weiteres entnehmen Sie bitte der Rubrik Über uns.

Wir wuenschen allen Kaufleuten, Studierenden und Praktikern viel Vergnuegen.

Ihr Team Wirtschaftslexikon24

 

 

FAQ

Ich suche vergeblich einen Fachbegriff? Was kann ich tun?

Wie wird Wirtschaftslexikon24 weiterentwickelt?

Warum wird Werbung eingeblendet?

Wird es in Zukunft mehr oder weniger Werbung geben?

Wozu werden die Gelder verwendet?

Nach welchen Kriterien stellt Ihr Team die Fachartikel zusammen?

Ich möchte mithelfen bei Wirtschaftslexikon24. Was kann ich tun ?

 

Favourites

Hier bereits einige bei unseren Nutzern besonders beliebte, aktuelle Artikel:

25. 05. 2015

genus - In der Wirtschaftssoziologie: (lat.) Gattung >>> genus

Reproduktionsprozess - In der Wirtschaftssoziologie: Reproduktion >>> Reproduktionsprozess

Grammatik, generative - In der Wirtschaftssoziologie: Erzeugungsgrammatik, linguistische Theorie, nach der Sprache beschrieben werden kann als ein formales Regelsystem, welches jeden möglichen Satz einer natürli >>> Grammatik, generative

E-Geldinstitut - 1. Electronicmoney-Institution, ELM. Institute, die sich auf das Geschäft mit E-Geld (elektronisches Geld, Electronicmoney) spezialisiert haben, E-Geld ausgeben, emittieren. Wegen der besonderen Art >>> E-Geldinstitut

Regressionsrechnung - im Unterschied zur Korrelationsrechnung, bei der ein quantitatives Maß für einen Zusammenhang ermittelt werden soll, dient die Regressionsrechnung dazu, einen funktionalen Zusammenhang zweier oder m >>> Regressionsrechnung


22. 05. 2015

Liquidierbarkeit, Liquidisierbarkeit - Auch: Moneti-sierbarkeit. Möglichkeit, mehr oder weniger schnell und mit mehr oder weniger hohen Transaktionskosten, Werteinbussen usw. einen Vermögensgegenstand in primärliquide Mittel umwandeln z >>> Liquidierbarkeit, Liquidisierbarkeit

bei Schiffspfandbriefen. Schiffshypothek in ausländischer Währung - Wird für eine Forderung, die in ausländischer Währung zu zahlen ist, eine Schiffshypothek in das Schiffsregister eingetragen, kann der Geldbetrag der Forderung und etwaiger Nebenleistungen oder der >>> bei Schiffspfandbriefen. Schiffshypothek in ausländischer Währung

Prinzip der Kontrolle - In der Wirtschaftssoziologie: principle of control, nach W. Waller u. R. Hill (1951): besagt, dass in einer sozialen Beziehung die Person mit der grösseren Rücksichtslosigkeit die grössere Kontrol >>> Prinzip der Kontrolle

Falschgeldauftreten - Beim Falschgeldaufkommen sind i. d. R. saisonale Schwankungen feststellbar. In Ferienzeiten treten Fälschungen gehäuft auf. >>> Falschgeldauftreten

Heterogenität, strukturelle - In der Wirtschaftssoziologie: in den Theorien des peripheren Kapitalismus (R. Prebisch u. A. Cördova) zentrale Kennzeichnung der Ökonomie und Gesellschaftsstruktur der Länder der Dritten Welt, die >>> Heterogenität, strukturelle


19. 05. 2015

Geldschleier - In der Wirtschaftssoziologie: Geldfetisch Vorstellung in der klassischen Nationalökonomie, wonach Geld i. Hinbl. a. realwirtschaftliche Vorgänge wirkungsneutral ist. >>> Geldschleier

Prestigeschicht - In der Wirtschaftssoziologie: Bezeichnung für eine soziale Schicht, deren Mitglieder innerhalb der Bevölkerung ungefähr gleich hohes Sozialprestige geniessen und sich dadurch von sozialen Schichte >>> Prestigeschicht

E-Geldrichtlinie - elektronischer Zahlungsverkehr, rechtliche Aspekte. >>> E-Geldrichtlinie

ESBG - Abkürzung für European Savings Banks Group. >>> ESBG

comparative politics - In der Wirtschaftssoziologie: (engl.). Anders als die älteren politikwissenschaftlichen Vergleiche von Verfassungen und Regierungsformen vergleicht die c. p. politische Systeme. Dabei sollen n >>> comparative politics


16. 05. 2015

Absatzrisikoübernahme(formen) bei Wertpapieremission - Verbindliche Offerte, Firmcommitment, Be-steffort, Besteffort mit Option, Boughtdeal, optionsweise Übernahme mit Openpricing oder mit Advancedpricing, Openpricing mit Besteffort. >>> Absatzrisikoübernahme(formen) bei Wertpapieremission

Anzeigepflichten von Grosskrediten - Grosskredite von Handelsbuchinstituten, Anzeigepflichten, Grosskredite von Nichthandelsbuchinstituten, Anzeigepflichten. >>> Anzeigepflichten von Grosskrediten

Zinsstrukturmodelle - 1. Charakterisierung: Zur Bewertung komplexer Zinsderivate, deren Auszahlungsprofil von der Entwicklung der Zinskurve abhängt (z. B. amerikanische Zinsoptionen, Anleihen mit Kündigungsrechten), werd >>> Zinsstrukturmodelle

Days of Grace - Respekttage. >>> Days of Grace

prime 3 - Abk.: P3. Symbol in Moody's Shortterm-Debtrating für Schuldner mit akzeptabler Rückzahlungsfähigkeit kurzfristiger Schuldtitel. Zweitniedrigste Bonitätsstufe. >>> prime 3


13. 05. 2015

kreditgenossenschaftlicher Prüfungsverband - Kreditgenossenschaften unterliegen einer Pflichtprüfung, die durch die der Verbandsorganisation angehörenden Prüfungsverbände durchgeführt wird und deren Einzelheiten sich aus dem Gen G sowie d >>> kreditgenossenschaftlicher Prüfungsverband

Verbraucherkredit, Sondervorschriften beim Überziehungskredit - Sowohl bei Dispositionskrediten als auch bei bloß geduldeten Kontoüberziehungen bei Kreditinstituten i. S. des KWG werden die Formvorschriften wesentlich gelockert. Für Kreditverträge, bei denen e >>> Verbraucherkredit, Sondervorschriften beim Überziehungskredit

Währungseinzelposition - Auch: Devisen-, Valutaeinzelposition. Gegenüberstellung aller auf eine bestimmte Währung lautenden Forderungen und Verbindlichkeiten eines Unternehmens bzw. einer Bank. Der so gewonnene Saldo wird i >>> Währungseinzelposition

GKA-Deckung - Bundesgarantien für Kapitalanlagen im Ausland. >>> GKA-Deckung

Internationale Finanzkorporation - International Finance Corporation. >>> Internationale Finanzkorporation


10. 05. 2015

Schecknotifikationspflicht - Notifikationspflicht. >>> Schecknotifikationspflicht

Fiskalkomponente der Geldmenge - Geldemission. >>> Fiskalkomponente der Geldmenge

SCA-i - Abkürzung für ein Sonderkonto (Special Contingent Account) für Eventualfälle und Teil einer Rücklage des Internationalen Währungsfonds zur Risikobegrenzung (Pre-cautionarybalances). >>> SCA-i

marketingpolitisches Instrumentarium - Verfahren und Instrumente, die einer Bank für ihr Marketing zur Verfügung stehen, um ihre Märkte i. S. ihrer Zielsetzungen positiv für sich zu beeinflussen und zu bearbeiten. Weitgeh. identisch mi >>> marketingpolitisches Instrumentarium

Gewinn- und Verlustausgleichsfunktion des Bankeigenkapitals - Die Funktion des intertemporären Gewinn- und Verlustausgleichs steht im Zusammenhang mit der Vertrauensfunktion haftenden Eigenkapitals: Auf der einen Seite führt durch die Bildung und Auflösung st >>> Gewinn- und Verlustausgleichsfunktion des Bankeigenkapitals


07. 05. 2015

Importerstfinanzierung - Euro-Kredit, der zur kurzfristigen Importfinanzierung durch Kreditinstitute aufgenommen wird. Es ist ein im Auftrag eines deutschen Importeurs durch ein deutsches Kreditinstitut bei einer Bank im Ausl >>> Importerstfinanzierung

Familie, halbpatriarchalische - In der Wirtschaftssoziologie: semi-patriarchal family, von im Vergleich zur patriarchalischen Familie erheblich geschwächter Dominanz des Ehemannes und Vaters gekennzeichneter Familientyp in den heu >>> Familie, halbpatriarchalische

Entwicklung - In der Wirtschaftssoziologie: development, [1] Prozess der Veränderung von Objekten in einem grösseren Zeitabschnitt, in dem einzelne Abschnitte oder Phasenübergänge „Punkte ohne Wiederkehr“ >>> Entwicklung

Domizil - 1. Geschäftssitz einer Bank bzw. ihrer Zentrale. 2. Bei Schecks und Wechseln die Zahlstelle - i. d. R. (bei deutschen Schecks immer) eine Bank -, bei der der Scheck bzw. Wechsel zahlbar gestellt ist >>> Domizil

Traditionalismus - In der Wirtschaftssoziologie: Bezeichnung für eine Haltung, die, unbesehen von der historischen Situation und den herrschenden gesellschaftlichen Zuständen, am Althergebrachten festhält. >>> Traditionalismus


04. 05. 2015

Begünstigter - Der, zu dessen Gunsten eine Bank bestimmte Zahlungsversprechen abgibt, z. Begünstigter aus einer Garantie, einer Bürgschaft, einem Akkreditiv. Auch: Zahlungsempfänger aus bestimmten Schuldtiteln, z >>> Begünstigter

Arbeitsmonotonie - In der Wirtschaftssoziologie: Folgeerscheinung von Arbeitsanforderungen an Arbeitsplätzen in der mechanisierten Produktion: Das Maschinensystem zwingt den Arbeiter bei hoher Arbeitszerlegung zur dau >>> Arbeitsmonotonie

Versilberung - Bez. f. die bei Abwicklung erfolgende Veräusserung der Vermögensteile in liquide Mittel. >>> Versilberung

Autofinanzierung - Auch: Kraftfahrzeug-, Kfz-Finan-zierung. Kredit- bzw. Raten- (Teilzahlungs-)finanzierung des Kaufs von Kraftfahrzeugen - PKW, LKW, sonstige Nutzfahrzeuge - durch Banken, die entweder darauf spezialisi >>> Autofinanzierung

Wandlungsaufgeld - Wandlungsprämie. >>> Wandlungsaufgeld


01. 05. 2015

Vermögensverwaltung, kollektive - Vermögensverwaltung durch Investmentgesellschaften. >>> Vermögensverwaltung, kollektive

Währungsdumping - Massnahmen zur gezielten Abwertung der eigenen Währung eines Landes am Devisenmarkt, um die Absatzchancen der eigenen Exportwirtschaft an ausländischen Märkten zu fördern. Regeln des GATT und des >>> Währungsdumping

Messtheorie - In der Wirtschaftssoziologie: mathematische Theorie der Darstellung der empirischen Relationen in einem Untersuchungsbereich im Zahlensystem. Man unterscheidet dabei zwischen fundamentalen Messungen, >>> Messtheorie

Puerilismus - In der Wirtschaftssoziologie: Verhaltensformen von Erwachsenen, die einem kindlichen oder jugendlichen Entwicklungsstadium entsprechen. >>> Puerilismus

Soziologie, mathematische - In der Wirtschaftssoziologie: Bezeichnung für formalisierte soziologische Theorien, deren Aussagen (Definitionen, Axiome, Theoreme) in Interpretationen mathematischer Modelle bestehen. Solche Modell >>> Soziologie, mathematische


28. 04. 2015

Revisionsplanung - Die Revisionsplanung umfasst die sachliche, zeitliche und personelle Planung der Revisionsarbeit (Revision). Das Ziel einer planvollen Revisionsarbeit ist es, alle Systeme und Abläufe systematisch un >>> Revisionsplanung

Fetischcharakter der Ware - In der Wirtschaftssoziologie: Warenfetisch >>> Fetischcharakter der Ware

Intelligenz, freischwebende - In der Wirtschaftssoziologie: bei A. Weber Bezeichnung für einen angeblich relativ klassenlosen Zustand der Intelligenz sowohl hinsichtlich ihrer sozialen Lage als auch ihrer Interessen. In der Wiss >>> Intelligenz, freischwebende

verdecktes, verstecktes Inkassoindossament - Verdecktes Prokuraindossament, das den vom Indossanten Bevollmächtigten nur zur Einziehung der Forderung aus dem Wechsel oder dem Scheck befugt. >>> verdecktes, verstecktes Inkassoindossament

Lebenskrise, normative - nicht-normative - In der Wirtschaftssoziologie: Unterscheidung der (psychologischen) Lebenslaufforschung für krisenhafte Ereignisse im Lebenslauf, die erwartbar (weil allen oder vielen anderen geschehend, n. L.) oder >>> Lebenskrise, normative - nicht-normative


 

Eigenfinanzierung. Ein Unternehmen erhaelt neues Eigenkapital durch Erhoehung bestehender Einlagen von aussen Einlagen-oder Beteiligungsfinanzierung ) und durch direkte Selbstfinanzierung aus Gewinnen von einem Lexikon der Technik innen (Gewinnthesaurierung). Der Eigenfinanzierung werden saemtliche Finanzierungsvorgaenge zugeordnet, die darauf ausgerichtet sind, Unternehmen zusaetzliches Eigenkapital bereitzustellen. Die Eigenfinanzierung kann ueber den Weg der Aussen - und der Innenfinanzierung erfolgen. Hier noch einige weitere Informationen. Für die Analyse von einem wird oftmals eine angeraten. Hinzuziehen können Sie dabei ein Rechtslexikon, welches sich bei aktuellen juristischen Fragestellungen als Hintergrundwissen eignet und für wissenschaftliche Nachforschungen bei Forschungsarbeiten zu qualifizieren ist.

eine Abweichungsanalyse. Im Rahmen der Kostenkontrolle durchgeführte Untersuchung der Differenz zwischen Plankosten und Istkosten . Dabei wird die Gesamtabweichung in eine Preisabweichung , eine Programmabweichung und eine Mengenabweichung (globale Verbrauchsabweichung ) aufgespalten. Bei der Abweichungsanalyse taucht das Problem der nicht eindeutig zuordenbaren Abweichungen höherer Ordnung bei multiplikativ verknüpften Größen auf elastische Deformation (z.B. Preis - und Mengenabweichung ). Zur Bewältigung wird insbesondere das Verfahren der kumulativen Abweichungsanalyse eingesetzt, bei dem die Abweichung höherer Ordnung der weniger interessierenden Teilabweichung zugerechnet wird. Die Abweichungsanalyse zerlegt die Gesamtabweichung in Teilabweichung en, um so Möglichkeiten zur Fehlerkorrektur und -vermeidung aufzuzeigen.

 
   
 
Wirtschaftslexikon | Copyright 2014 All rights reserved. www.wirtschaftslexikon24.net | Datenschutzbestimmungen | Impressum