Wirtschaftslexikon
  Wirtschaftslexikon A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Wirtschaftslexikon 24

Wirtschaftslexikon24 versteht sich als gemeinnütziges, freies und unabhängiges Wirtschaftslexikon. Sämtliche Informationen werden kostenlos von unserem Team sowie von rund 100 engagierten Internet-Usern zur Verfügung gestellt. Wir alle möchten mithelfen, Klarheit in das Übermass an Wirtschaftsinformationen im Internet zu bringen und unseren Nutzern dafür ein kompetentes und profundes Lexikon an die Hand geben. Machen Sie dieses Wirtschaftslexikon zu Ihrem täglichen Helfer.

Zur weiteren Vorgehensweise: Sie können entweder einen Fachbegriff aus obiger alphabetischer Menüleiste auswählen oder im Suchfeld oben links gezielt nach tausenden Begriffen suchen.

 

 

Unsere Vision

Wir möchten unseren Nutzern ein Wirtschaftslexikon bieten, welches

  • umfangreich & profund ist,
  • komplexe Zusammenhänge verständlich erklärt,
  • wissenschaftlich & professionell vorgeht,
  • kostenlos & frei zugänglich ist.

Unsere Erfolge in der vergangenen Zeit bestätigen und bestärken uns. In der Zukunft wird Wirtschaftslexikon24 noch besser !

 

 

Unser Team

Unser Kern-Team setzt sich aus Wirtschafts-Profis zusammen, die in verschiedenen Bereichen tätig sind: Betriebswirte, Volkswirte, Steuerberater und Wirtschaftspruefer. Weiteres entnehmen Sie bitte der Rubrik Über uns.

Wir wuenschen allen Kaufleuten, Studierenden und Praktikern viel Vergnuegen.

Ihr Team Wirtschaftslexikon24

 

 

FAQ

Ich suche vergeblich einen Fachbegriff? Was kann ich tun?

Wie wird Wirtschaftslexikon24 weiterentwickelt?

Warum wird Werbung eingeblendet?

Wird es in Zukunft mehr oder weniger Werbung geben?

Wozu werden die Gelder verwendet?

Nach welchen Kriterien stellt Ihr Team die Fachartikel zusammen?

Ich möchte mithelfen bei Wirtschaftslexikon24. Was kann ich tun ?

 

Favourites

Hier bereits einige bei unseren Nutzern besonders beliebte, aktuelle Artikel:

04. 03. 2015

Toleranzbereich - In der Wirtschaftssoziologie: ein je nach sozialer Norm sehr unterschiedlich breiter Spielraum von Verhaltensweisen, die (noch) als normkonform gelten. >>> Toleranzbereich

Notenausgabemonopol - Notenprivileg; ausschließliche Befugnis der Zentralnotenbank zur Ausgabe von Banknoten. Das Notenausgabemonopol in der Bundesrepublik Deutschland hat nach §14 BBankG die Deutsche Bundesbank. Das Emi >>> Notenausgabemonopol

Ursprungslaufzeit, -fristigkeit - Auch: juristische Laufzeit. Gesamte Laufzeit eines Finanztitels - z. B. eines Kredits, einer Schuldverschreibung -, die diesem zu Beginn der Laufzeit beigelegt wurde. Ggs.: Restlaufzeit. >>> Ursprungslaufzeit, -fristigkeit

Rollenspiel - In der Wirtschaftssoziologie: [1] das Spielen einer sozialen Rolle, Rollenverhalten. [2] Die im Psychodrama und im Soziodrama benutzte Technik des improvisierten Nachspielens realer Lebenssituati >>> Rollenspiel

Produktartenkalkulation - Geschäftsartenkalkulation, Produktartenrechnung; Profit-Center-Rechnung mit dem Ziel, den Deckungsbeitrag zu ermitteln, den einzelne Bankprodukte oder Produktgruppen (Bankleistungen) zum Gesamterfolg >>> Produktartenkalkulation


01. 03. 2015

CO - Abkürzung für Creditspread-Option. >>> CO

Einschnitt, epistemologischer - In der Wirtschaftssoziologie: bezeichnet in der Nachfolge von G. Bachelard bei L. Althusser einen Prozess (und nicht ein Ergebnis oder Ereignis) der Entwicklung wissenschaftlicher Kategorien und Denk >>> Einschnitt, epistemologischer

ISDA - International Swap Dealers Association. Abkürzung für International Swap Dealers Association. >>> ISDA

Scheckunterschrift-, -(unter)zeichnungsmaschine - Scheckzeichnungs-, -Unterschrift-, -unter-zeichnungsmaschine. >>> Scheckunterschrift-, -(unter)zeichnungsmaschine

countersociety - In der Wirtschaftssoziologie: (engl.) Kontergesellschaft >>> countersociety


26. 02. 2015

Sukzession - In der Wirtschaftssoziologie: in der ökologischen Richtung der Stadtsoziologie: ein Prozess, in dessen Verlauf a) die Bevölkerung eines Stadtteils durch Eindringen einer anderen verdrängt und die >>> Sukzession

Soziogenese - In der Wirtschaftssoziologie: Bezeichnung, die darauf hinweist, dass ein Verhalten oder eine Entwicklung des Individuums (z.B. eine Krankheit, eine neurotische Störung) durch die sozialen Lebensumst >>> Soziogenese

Interestratecap - Kurzbezeichnung : Cap. Höchstzinssatz. Instrument der Zinsänderungsrisikopolitik. Vereinbarung zwi- schen dem Verkäufer (Stillhalter) und dem Käufer (Schuldner) des Cap, dass der Stillhalter beim >>> Interestratecap

Scheckklausel - Von Gesetzes wegen in der Scheckurkunde enthaltener Text der bindenden Zahlungsanweisung: »Zahlen Sie gegen diesen Scheck«, in der Sprache, in der der Scheck insg. abgefasst ist. >>> Scheckklausel

Traditionspapier - Warenwertpapier (handelsrechtliches Wertpapier), das einen Anspruch auf Herausgabe von übernommenen Gütern in der Weise verbrieft, dass mit dem Papier über die Güter selbst verfügt werden kann. T >>> Traditionspapier


23. 02. 2015

Epistemologie - In der Wirtschaftssoziologie: Erkenntnistheorie, im spezielleren Sinne Wissenschaftstheorie. >>> Epistemologie

Soziologie, marxistische - In der Wirtschaftssoziologie: [1] Bezeichnung für eine gesamtgesellschaftlich orientierte (holistische) Theorierichtung, deren Ansätze auf die von K. Marx konzipierten Grundlagen des di >>> Soziologie, marxistische

Wechselindossatar, Wechselgiratar - Der durch Indossament auf der Rückseite des Wechsels oder der Allonge den Wechsel übertragen Erhaltende. >>> Wechselindossatar, Wechselgiratar

Inkassovollmacht - Vollmacht, die zur Einziehung von Forderungen ermächtigt. >>> Inkassovollmacht

Expansionsstrategie - Strategie einer Bank, die i. w. S. Akquisitions-, Kooperationsstrategie und Expansionsstrategien i. e. S. umfasst; Letztere beinhaltet die Errichtung von neuen eigenen Filialen und/oder Neugründung v >>> Expansionsstrategie


20. 02. 2015

Geld- und Kapitalanlagefazilitäten - In traditioneller, bilanzorientierter Gliederung Leistungsarten, die von Banken geboten oder vermittelt werden, die ihren Niederschlag in passiven Bankbilanzpositionen finden. Hierzu zählen sämtlich >>> Geld- und Kapitalanlagefazilitäten

Kursquotierung - Quotierung, Quotation; Kursnotierung an Märkten (Devisenhandel, Devisenbörse). >>> Kursquotierung

offene Bereichsposition - Rohwarenposition, Zeitfächermethode. >>> offene Bereichsposition

Aufbewahrungsleistungen - Art der Bankleistungen in Gestalt der Verwahrung von Wertpapieren, i.w. S. auch anderer Wertgegenstände. >>> Aufbewahrungsleistungen

Nachforschungprotest - Auch: Windprotest. Form des Wechselprotests, wenn Geschäftsräume oder Wohnung des Protestaten nicht auffindbar oder nicht zu ermitteln sind. >>> Nachforschungprotest


17. 02. 2015

Drawingauthorization - Vor allem im Überseehandel vorkommende Ermächtigung, einen Wechsel zu ziehen. Dabei ermächtigt der Importeur den ausländischen Exporteur, nachdem dieser die bestellten Waren verschifft hat, Tratte >>> Drawingauthorization

börsennotierte Venturecapital-Gesellschaft - VC-Gesellschaft in AG-Rechtsform, deren Aktien an der Börse notiert werden. I.Ggs. zu anderen Formen der Beteiligung an VC-Gesellschaften bzw. deren Fonds (Direktbeteili-gungsgesellschaft, Fund of Fu >>> börsennotierte Venturecapital-Gesellschaft

Corporateplanning - (Gesamt-) Unternehmensplanung der Bank. >>> Corporateplanning

Kapitalversicherungs-Vertrag nach dem Fünften VermBG - nach §2 5. VermBG ein Vertrag über eine Kapitalversicherung auf den Erlebens- oder den Todesfall (Lebensversicherung) gegen laufenden Beitrag, der für die Dauer von mindestens zwölf Jahren und mi >>> Kapitalversicherungs-Vertrag nach dem Fünften VermBG

Instrumente, geld-, kredit-, notenbank-, währungspolitische - geldpolitisches Instrumentarium der Europäischen Zentralbank. >>> Instrumente, geld-, kredit-, notenbank-, währungspolitische


14. 02. 2015

The Integration of International Banking Supervision - by Andrew D. Crockett Although history is replete with periods in which international banking business blossomed and related international banking crises occurred, it was not before the failures in 1 >>> The Integration of International Banking Supervision

Standortentscheidung - Wahl des Standorts. Konstitutive, nur schwer revidierbare Entscheidung einer Bank. In der klassischen Standortlehre wird i.A. zwischen Zielplanung, Analyse der Standortfaktoren, eigentlicher Standortw >>> Standortentscheidung

Bayessches Theorem - In der Wirtschaftssoziologie: von dem Engländer T. Bayes (1702-1761) angegebenes Theorem der Wahrscheinlichkeitsrechnung zur Berechnung bedingter Wahrscheinlichkeiten. Die Anwendung des B.n T.s, um >>> Bayessches Theorem

Herausforderung - Erwiderung - In der Wirtschaftssoziologie: challenge - response >>> Herausforderung - Erwiderung

Wirkreaktion - In der Wirtschaftssoziologie: Operant >>> Wirkreaktion


11. 02. 2015

schmutziges Floating - Dirtyfloating. Art des Floating, bei dem der Wechselkurs der eigenen Währung nicht frei nach Angebot und Nachfrage am Devisenmarkt schwanken kann, sondern bei dem der Wechselkurs durch die Währungsb >>> schmutziges Floating

Währungslongstraddle - Währungsoptionskombination bei kräftig fallenden oder steigenden Futureskursen bei hoher Währungskursvolatilität. >>> Währungslongstraddle

Mandatierung - Die Erteilung des Mandats zur Konsortiums- bzw. Syndikatsbildung und damit einer konsortia-len Anleiheemission bzw. der Syndizierung eines Grosskredites durch den Kapitalnehmer an eine Bank oder mehre >>> Mandatierung

Parallelgeschäft - Art eines Kompensationsgeschäfts im Finanzbereich, bei dem 2 formal voneinander unabhängige Verträge - z. B. Kaufund Verkauf bestimmter Finanztitel - gleichzeitig und wirtschaftlich verbunden abgew >>> Parallelgeschäft

Internationaler Währungsfonds, Katalysatorfunktion - Funktion des IWF, im Zusammenhang mit der internationalen Schuldenkrise neue Kredite (Freshmoney) von Geschäftsbanken, Regierungen der Industrieländer u.a. internationalen Organisationen in Verbindu >>> Internationaler Währungsfonds, Katalysatorfunktion


08. 02. 2015

Ideation - In der Wirtschaftssoziologie: ideierende Abstraktion, [1] Prozess der Herausbildung einer Idee. [2] In der Phänomenologie besteht die Ideation in der Beziehung des Konkreten auf die Idee, in der >>> Ideation

Beleihungsgrenze bei Hypothekenbanken, bei Hypothekenpfandbriefen - Hypotheken dürfen nur bis zur Höhe der ersten 60% des von der Pfandbriefbank auf Grund einer Wertermittlung festgesetzten Wertes des Beleihungsobjekts (Beleihungswert) zur Deckung benutzt werden. Hy >>> Beleihungsgrenze bei Hypothekenbanken, bei Hypothekenpfandbriefen

Barwertdeckungsrechnung - Nach HypBarwertV: Barwerte der im Umlauf befindlichen Hypothekenpfandbriefe und der zu ihrer Deckung verwendeten Werte sind bank-arbeitstäglich zu ermitteln und abzugleichen. Der Abgleich ist durch A >>> Barwertdeckungsrechnung

Massegläubiger - Gläubiger, dessen Ansprüche im Insolvenzverfahren als Masseverbindlichkeit gelten und vorzugsweise aus der Insolvenzmasse zu bedienen sind (§53 InsO), weil sie erst mit oder nach Verfahrenseröffnu >>> Massegläubiger

Rediskont-Kontingente - Element der Diskontpolitik der Deutschen Bundesbank. Als R.-K. wurden die Kreditlinien bezeichnet, die den Umfang der Refinanzierung der Kreditinstitute durch Wechseldiskontierung bei der Bundesbank q >>> Rediskont-Kontingente


05. 02. 2015

Gebühren in der Vermögensverwaltung - Neben einer Verwaltungsgebühr, die als fester Satz von dem ver- walteten Vermögen erhoben wird, wobei dieser Satz zusätzlich nach der Höhe des Vermögens degressiv gestaffelt sein kann, wird i. d. >>> Gebühren in der Vermögensverwaltung

Konsortialgeschäft, internationales - internationale Emissionskonsortien. >>> Konsortialgeschäft, internationales

Menge, getrennte - In der Wirtschaftssoziologie: Masse [2] >>> Menge, getrennte

Constitutum-Possessorium - Besitzkonstitut. >>> Constitutum-Possessorium

Programmrevision - Programmrevision beinhaltet die Prüfung von EDV-Programmen im Hinblick auf ihre Ordnungsmäßigkeit und Sicherheit (Systemprüfung). >>> Programmrevision


 

Eigenfinanzierung. Ein Unternehmen erhaelt neues Eigenkapital durch Erhoehung bestehender Einlagen von aussen Einlagen-oder Beteiligungsfinanzierung ) und durch direkte Selbstfinanzierung aus Gewinnen von einem Lexikon der Technik innen (Gewinnthesaurierung). Der Eigenfinanzierung werden saemtliche Finanzierungsvorgaenge zugeordnet, die darauf ausgerichtet sind, Unternehmen zusaetzliches Eigenkapital bereitzustellen. Die Eigenfinanzierung kann ueber den Weg der Aussen - und der Innenfinanzierung erfolgen. Hier noch einige weitere Informationen. Für die Analyse von einem wird oftmals eine angeraten. Hinzuziehen können Sie dabei ein Rechtslexikon, welches sich bei aktuellen juristischen Fragestellungen als Hintergrundwissen eignet und für wissenschaftliche Nachforschungen bei Forschungsarbeiten zu qualifizieren ist.

eine Abweichungsanalyse. Im Rahmen der Kostenkontrolle durchgeführte Untersuchung der Differenz zwischen Plankosten und Istkosten . Dabei wird die Gesamtabweichung in eine Preisabweichung , eine Programmabweichung und eine Mengenabweichung (globale Verbrauchsabweichung ) aufgespalten. Bei der Abweichungsanalyse taucht das Problem der nicht eindeutig zuordenbaren Abweichungen höherer Ordnung bei multiplikativ verknüpften Größen auf elastische Deformation (z.B. Preis - und Mengenabweichung ). Zur Bewältigung wird insbesondere das Verfahren der kumulativen Abweichungsanalyse eingesetzt, bei dem die Abweichung höherer Ordnung der weniger interessierenden Teilabweichung zugerechnet wird. Die Abweichungsanalyse zerlegt die Gesamtabweichung in Teilabweichung en, um so Möglichkeiten zur Fehlerkorrektur und -vermeidung aufzuzeigen.

 
   
 
Wirtschaftslexikon | Copyright 2014 All rights reserved. www.wirtschaftslexikon24.net | Datenschutzbestimmungen | Impressum