Wirtschaftslexikon
  Wirtschaftslexikon A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Wirtschaftslexikon 24

Wirtschaftslexikon24 versteht sich als gemeinnütziges, freies und unabhängiges Wirtschaftslexikon. Sämtliche Informationen werden kostenlos von unserem Team sowie von rund 100 engagierten Internet-Usern zur Verfügung gestellt. Wir alle möchten mithelfen, Klarheit in das Übermass an Wirtschaftsinformationen im Internet zu bringen und unseren Nutzern dafür ein kompetentes und profundes Lexikon an die Hand geben. Machen Sie dieses Wirtschaftslexikon zu Ihrem täglichen Helfer.

Zur weiteren Vorgehensweise: Sie können entweder einen Fachbegriff aus obiger alphabetischer Menüleiste auswählen oder im Suchfeld oben links gezielt nach tausenden Begriffen suchen.

 

 

Unsere Vision

Wir möchten unseren Nutzern ein Wirtschaftslexikon bieten, welches

  • umfangreich & profund ist,
  • komplexe Zusammenhänge verständlich erklärt,
  • wissenschaftlich & professionell vorgeht,
  • kostenlos & frei zugänglich ist.

Unsere Erfolge in der vergangenen Zeit bestätigen und bestärken uns. In der Zukunft wird Wirtschaftslexikon24 noch besser !

 

 

Unser Team

Unser Kern-Team setzt sich aus Wirtschafts-Profis zusammen, die in verschiedenen Bereichen tätig sind: Betriebswirte, Volkswirte, Steuerberater und Wirtschaftspruefer. Weiteres entnehmen Sie bitte der Rubrik Über uns.

Wir wuenschen allen Kaufleuten, Studierenden und Praktikern viel Vergnuegen.

Ihr Team Wirtschaftslexikon24

 

 

FAQ

Ich suche vergeblich einen Fachbegriff? Was kann ich tun?

Wie wird Wirtschaftslexikon24 weiterentwickelt?

Warum wird Werbung eingeblendet?

Wird es in Zukunft mehr oder weniger Werbung geben?

Wozu werden die Gelder verwendet?

Nach welchen Kriterien stellt Ihr Team die Fachartikel zusammen?

Ich möchte mithelfen bei Wirtschaftslexikon24. Was kann ich tun ?

 

Favourites

Hier bereits einige bei unseren Nutzern besonders beliebte, aktuelle Artikel:

25. 03. 2017

Tochtergesellschaft, -Unternehmung - Konzernunternehmung, d. h. von einer Muttergesellschaft abhängige Unternehmung - spez. Kapitalgesellschaft -, deren Nennkapital sich weit überwiegend, meist zu 100%, im Besitz der herrschenden Unter >>> Tochtergesellschaft, -Unternehmung

Wertkarte - prepaid card; Zahlungskarte, bei der auf dem Magnetstreifen oder dem Chip der Karte ein vom Kunden im Voraus bezahlter Geldbetrag gespeichert ist. Wertkarte können für spezifische Dienstleistungen, >>> Wertkarte

Vermögensversicherung - Versicherungsprodukt. >>> Vermögensversicherung

Workout - Rückführung von Not leidenden Bankkrediten, z.B. durch Sicherheitenverwertrung, Sanierung des Kredit nehmenden Unternehmens, in Weiterentwicklung aber auch durch Verkauf von Problemkrediten an dritt >>> Workout

Organisation, komplexe - In der Wirtschaftssoziologie: Organisationstyp mit heterogener und mehrdimensionaler Zweckbestimmung und/oder Struktur, oft zugleich eine Grossorganisation. >>> Organisation, komplexe


22. 03. 2017

Orientierung, aktivistische - passivistische - In der Wirtschaftssoziologie: Unterscheidung der Sozialisationstheorie und -forschung (B. Rosen) für Orientierungen als Ergebnis schichtspezifischer Sozialisation: Insbesondere gegenüber den Le >>> Orientierung, aktivistische - passivistische

Rezeptionsforschung - In der Wirtschaftssoziologie: die Erforschung der Wahrnehmung und Wirkungen von audiovisuellen Informationen und Erlebnissen in Situationen der Mediennutzung, Kunstbetrachtung und Massenkommunikatio >>> Rezeptionsforschung

Risikodeckungspotenzial des haftenden Eigenkapitals - haftendes Eigenkapital, Risikodeckungspotenzial. >>> Risikodeckungspotenzial des haftenden Eigenkapitals

Globalisierung der Kapitalmärkte - Globalisierung ist die stetig wachsende weltweite Interdependenz der Märkte und der Produktion, verursacht durch den Handel in Gütern und Dienstleistungen sowie den grenzüberschreitenden Fluss von >>> Globalisierung der Kapitalmärkte

Pfandbriefbarwertverordnung - Abk.: PfandBar-wertV. Kurzbezeichnung für Verordnung über die Sicherstellung der jederzeitigen Deckung von Pfandbriefen sowie Kommunalschuldverschreibungen und Kommunalobligationen nach dem Barwert >>> Pfandbriefbarwertverordnung


19. 03. 2017

Umsatzsteuerpflicht im Depotgeschäft - Die Verwahrung und Verwaltung von Wertpapieren (Depotgeschäft) ist seit 1.1.1991 der Umsatzsteuer unterworfen. Die Umsätze im Geschäft mit Wertpapieren und die Vermittlung dieser Umsätze sind umsa >>> Umsatzsteuerpflicht im Depotgeschäft

Beobachtung, kontrollierte - In der Wirtschaftssoziologie: Beobachtung mit Hilfe eines Beobachtungs- oder Kategorienschemas, das die Auswahl der zu beobachtenden und zu protokollierenden Vorgänge steuern soll. >>> Beobachtung, kontrollierte

Finanzmakler für Schuldscheindarlehen - Betätigen sich in den verschiedenen Formen des Schuldscheindarlehensgeschäfts: Beim direkten Revolving vermitteln sie Darlehen unmittelbar zwischen den Beteiligten (Industrieunternehmen und i. d. R. >>> Finanzmakler für Schuldscheindarlehen

Europäische Zentralbank, Beratungsfunktion - Die Rechtsetzungsorgane der Europäischen Gemeinschaften -Rat der EU, Europäisches Parlament, Kommission der Europäischen Gemeinschaften und die Mitgliedstaaten der EU - müssen die EZB zu allen Vor >>> Europäische Zentralbank, Beratungsfunktion

Kreditkosten, Teilzahlungskredit - Kreditkosten, Raten- u.a. Kleinkredite. >>> Kreditkosten, Teilzahlungskredit


16. 03. 2017

Interpenetration - In der Wirtschaftssoziologie: ist in der Theorie des Aktionssystems von T. Parsons Oberbegriff zu Institutionalisierung, Internalisierung und Lernen. Er bezeichnet hier den Verbindungsmechanismus zwi >>> Interpenetration

Zero Coupon Swap - Variante eines Couponswap, bei der die Festsatzzinsen nur einmalig bei Fälligkeit des Swaps gezahlt wird. Die variablen Zinsen werden periodisch z. B. (halbjährlich) gezahlt. >>> Zero Coupon Swap

Tausch, stummer - In der Wirtschaftssoziologie: auch: stummer Handel, Austausch von Produkten, Geschenken, ohne dass die Tauschpartner unmittelbar in Kontakt miteinander treten, z.B. durch Hinterlegen von Geschenken a >>> Tausch, stummer

Orderscheckabkommen - bis 6.9.1998 gültiges Abkommen über den Einzug von Orderschecks, das die deutsche Kreditwirtschaft abgeschlossen hat. Seit 7.9.1998 ist das Orderscheckabkommen in das “Abkommen über den Einzug vo >>> Orderscheckabkommen

Kreditrisiko, latentes - latentes Kreditrisiko. >>> Kreditrisiko, latentes


13. 03. 2017

B.o.E - 1. Abkürzung für Bank of England. 2. Abkürzung für Bill of Exchange. >>> B.o.E

Veralltäglichung - In der Wirtschaftssoziologie: des >>> Veralltäglichung

Massenreligiosität - In der Wirtschaftssoziologie: Virtuosenreligiösität Massenseele Massenpsyche >>> Massenreligiosität

Remboursieren - im Auslandszahlungs- und -finanzierungsgeschäft der Kreditinstitute verwendeter Ausdruck für “erstatten”, “ersetzen” (franz. rembourser). Rembours ist der Erstattungsanspruch für eine ausge >>> Remboursieren

Kautionskredit - Kreditgeschäft mit Bestellung dinglicher Sicherheiten, vor allem Pfandrechten u.a. Sicherheiten, aus denen sich der Gläubiger befriedigen kann. >>> Kautionskredit


10. 03. 2017

area approach - In der Wirtschaftssoziologie: (engl.), in speziellen Soziologien die Sichtweise, erklärungsbedürftige Phänomene mit dem Ort oder Gebiet des Geschehens in Beziehung zu setzen. So wird in der Krimin >>> area approach

Heaven-and-Hell-Bond - Sonderform einer indexierte Anleihe, bei der die Tilgungszahlungen an das Wechselkursverhältnis der Emissionswährung zu einer anderen Währung (z. B. US-Dollar / Yen) im Tilgungszeitpunkt gekoppelt >>> Heaven-and-Hell-Bond

Beschreibung - In der Wirtschaftssoziologie: Deskription, geordnete Darstellung beobachtbarer Sachverhalte in der Form räumlich und zeitlich festgelegter Existenzaussagen (Basissätze), zuweilen mit Nennung des Be >>> Beschreibung

Economicrisk - ökonomisches Wechselkursrisiko. >>> Economicrisk

Refinanzierungssatz - Refinanzierungs(zins)satz. >>> Refinanzierungssatz


07. 03. 2017

Wechselblankoindossament, -giro - Blankoindossament. >>> Wechselblankoindossament, -giro

Sondervollmacht - Einzelvollmacht; Vollmacht, die nur für einzelne Rechtsgeschäfte erteilt wird (z. B. Vollmacht zum Abschluss eines bestimmten Vertrags, Handlungsvollmacht). >>> Sondervollmacht

Sekundärziele - In der Wirtschaftssoziologie: Primärziele - Sekundärziele >>> Sekundärziele

offene Unternehmensbeteiligungsgesellschaft - Unternehmensbeteiligungsgesellschaft, die ihre Geschäfte unter Beachtung des § 7 Abs. 1-5 UBGG betreibt. Sie darf Wagniskapitalbeteiligungen an einem Unternehmen nur erwerben, soweit sie dadurch bei >>> offene Unternehmensbeteiligungsgesellschaft

Berufspsychologie - In der Wirtschaftssoziologie: eine Teildisziplin der angewandten Psychologie, die die typischen Tätigkeiten von Berufen untersucht sowie - auf dieser Grundlage - die Eignung von Menschen für bestim >>> Berufspsychologie


04. 03. 2017

Personenbuch - Hilfsbuch in der Bankbuchhaltung. Elektronisch geführt. Ggs.: Sachbuch. >>> Personenbuch

Wahrnehmung, interpersonelle - In der Wirtschaftssoziologie: Personwahrnehmung >>> Wahrnehmung, interpersonelle

Positionsgüter - In der Wirtschaftssoziologie: bezeichnen in der Theorie von Wachstum und Wohlfahrt eine bestimmte Art von Knappheit. Im allgemeinen lassen sich materielle Güter durch wachsende Arbeitsproduktivität >>> Positionsgüter

Bankleistungserstellung - Auch: Bankproduktion; für Banken weniger treffende Bez. Erbringung von Bankleistungen für den Nachfrager (Bankkunden). Auch bei Banken erfolgt Leistungserstellung durch Kombination von -allerdings z >>> Bankleistungserstellung

Ersatzkapital - Segment des Privateequity. >>> Ersatzkapital


01. 03. 2017

Aversion - In der Wirtschaftssoziologie: Ablehnung, Abneigung. Gegensatz: Appetenz >>> Aversion

Participationfee - Am internationalen Finanzmarkt Anteil (%-Satz) der Führungsprovision (Managementfee), der bei der Emission von Notes an die übrigen Underwriter gezahlt wird. >>> Participationfee

Bankquittung - Bescheinigung eines Lieferanten für den Abnehmer seiner Waren über den Erhalt des betr. Rechnungsbetrags mit Datum durch eine bestimmte Bank. Die Bank des Gläubigers übernimmt das Inkasso der Quit >>> Bankquittung

Währungsposition, strukturelle - Marktrisikopositionen. >>> Währungsposition, strukturelle

Nationenbildung - In der Wirtschaftssoziologie: nation-building, Bezeichnung für den Prozess, in dem - meist auf Betreiben eines militärisch, administrativ, ökonomisch und/oder kulturell überlegenen Herrschaftszen >>> Nationenbildung


26. 02. 2017

Jahreszins - Auch: Pro-anno-Zins(satz), Zinssatz p.a. (pro anno, per annum). Der auf 1 Jahr bezogene Zinssatz. >>> Jahreszins

Unternehmensvergleich - 1. Im Rahmen des Qualitätsmanagements bei Banken in Frage kommende Quelle von Qualitätsinformationen zu den eigenen Bank- bzw. Finanzdienstleistungen. Verglichen werden einzelne Eigenschaften der Ba >>> Unternehmensvergleich

Städte- und Regionen-Marketing - Städte und Regionen sehen sich angesichts weitreichender wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Veränderungen einem immer stärker werdenden Handlungsdruck ausgesetzt. Zum einen ist ein ständig wa >>> Städte- und Regionen-Marketing

Irrelevanz, kognitive - In der Wirtschaftssoziologie: Kognition, irrelevante >>> Irrelevanz, kognitive

Masseverbindlichkeiten - Ansprüche der Massegläubiger in einem Insolvenzverfahren, die entweder als Massekosten oder Masseschulden anzusehen sind. Masseverbindlichkeiten entstehen entweder durch das Verfahren selbst oder Re >>> Masseverbindlichkeiten


 

Eigenfinanzierung. Ein Unternehmen erhaelt neues Eigenkapital durch Erhoehung bestehender Einlagen von aussen Einlagen-oder Beteiligungsfinanzierung ) und durch direkte Selbstfinanzierung aus Gewinnen von einem Lexikon der Technik innen (Gewinnthesaurierung). Der Eigenfinanzierung werden saemtliche Finanzierungsvorgaenge zugeordnet, die darauf ausgerichtet sind, Unternehmen zusaetzliches Eigenkapital bereitzustellen. Die Eigenfinanzierung kann ueber den Weg der Aussen - und der Innenfinanzierung erfolgen. Hier noch einige weitere Informationen. Für die Analyse von einem wird oftmals eine angeraten. Hinzuziehen können Sie dabei ein Rechtslexikon, welches sich bei aktuellen juristischen Fragestellungen als Hintergrundwissen eignet und für wissenschaftliche Nachforschungen bei Forschungsarbeiten zu qualifizieren ist.

eine Abweichungsanalyse. Im Rahmen der Kostenkontrolle durchgeführte Untersuchung der Differenz zwischen Plankosten und Istkosten . Dabei wird die Gesamtabweichung in eine Preisabweichung , eine Programmabweichung und eine Mengenabweichung (globale Verbrauchsabweichung ) aufgespalten. Bei der Abweichungsanalyse taucht das Problem der nicht eindeutig zuordenbaren Abweichungen höherer Ordnung bei multiplikativ verknüpften Größen auf elastische Deformation (z.B. Preis - und Mengenabweichung ). Zur Bewältigung wird insbesondere das Verfahren der kumulativen Abweichungsanalyse eingesetzt, bei dem die Abweichung höherer Ordnung der weniger interessierenden Teilabweichung zugerechnet wird. Die Abweichungsanalyse zerlegt die Gesamtabweichung in Teilabweichung en, um so Möglichkeiten zur Fehlerkorrektur und -vermeidung aufzuzeigen.

 
   
 
Wirtschaftslexikon | Copyright 2014 All rights reserved. www.wirtschaftslexikon24.net | Datenschutzbestimmungen | Impressum