Wirtschaftslexikon
  Wirtschaftslexikon A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Wirtschaftslexikon 24

Wirtschaftslexikon24 versteht sich als gemeinnütziges, freies und unabhängiges Wirtschaftslexikon. Sämtliche Informationen werden kostenlos von unserem Team sowie von rund 100 engagierten Internet-Usern zur Verfügung gestellt. Wir alle möchten mithelfen, Klarheit in das Übermass an Wirtschaftsinformationen im Internet zu bringen und unseren Nutzern dafür ein kompetentes und profundes Lexikon an die Hand geben. Machen Sie dieses Wirtschaftslexikon zu Ihrem täglichen Helfer.

Zur weiteren Vorgehensweise: Sie können entweder einen Fachbegriff aus obiger alphabetischer Menüleiste auswählen oder im Suchfeld oben links gezielt nach tausenden Begriffen suchen.

 

 

Unsere Vision

Wir möchten unseren Nutzern ein Wirtschaftslexikon bieten, welches

  • umfangreich & profund ist,
  • komplexe Zusammenhänge verständlich erklärt,
  • wissenschaftlich & professionell vorgeht,
  • kostenlos & frei zugänglich ist.

Unsere Erfolge in der vergangenen Zeit bestätigen und bestärken uns. In der Zukunft wird Wirtschaftslexikon24 noch besser !

 

 

Unser Team

Unser Kern-Team setzt sich aus Wirtschafts-Profis zusammen, die in verschiedenen Bereichen tätig sind: Betriebswirte, Volkswirte, Steuerberater und Wirtschaftspruefer. Weiteres entnehmen Sie bitte der Rubrik Über uns.

Wir wuenschen allen Kaufleuten, Studierenden und Praktikern viel Vergnuegen.

Ihr Team Wirtschaftslexikon24

 

 

FAQ

Ich suche vergeblich einen Fachbegriff? Was kann ich tun?

Wie wird Wirtschaftslexikon24 weiterentwickelt?

Warum wird Werbung eingeblendet?

Wird es in Zukunft mehr oder weniger Werbung geben?

Wozu werden die Gelder verwendet?

Nach welchen Kriterien stellt Ihr Team die Fachartikel zusammen?

Ich möchte mithelfen bei Wirtschaftslexikon24. Was kann ich tun ?

 

Favourites

Hier bereits einige bei unseren Nutzern besonders beliebte, aktuelle Artikel:

22. 05. 2016

uneigennützige Treuhand - Auch: Verwaltungstreuhand. Gekennz. durch ein eigenes wirtschaftliches Interesse des Treugebers an dem Treugut. Der Treugeber hat in Insolvenz und Einzelzwangsvollstreckung in das Treugut bestimmte Re >>> uneigennützige Treuhand

Docutnents against Cash - Abk.: d/c Kasse gegen Dokumente. >>> Docutnents against Cash

synthetische Strukturen - Assetbacked-Securities-Arten. >>> synthetische Strukturen

Demokratie, direkte - In der Wirtschaftssoziologie: Demokratie, unmittelbare - mittelbare >>> Demokratie, direkte

Zinssubvention - Zinsverbilligung durch staatliche Subventionsmassnahmen in Form von Zuschüssen, die als volkswirtschaftlich förderungswürdig angesehenen Bereichen der Wirtschaft zukommt, z.B. Landwirtschaft, besti >>> Zinssubvention


19. 05. 2016

Wertpapierschutzvereinigung - Aktionärsvereinigung, die sich um die Wahrnehmung von Aktionärsrechten v. a. in Hauptversammlungen bemüht. Damit wird insbesondere Kleinanlegern die Möglichkeit gegeben, sich dort vertreten zu las >>> Wertpapierschutzvereinigung

Wirtschaftssystem, gemischtes - In der Wirtschaftssoziologie: mixed economy >>> Wirtschaftssystem, gemischtes

M3 - Weit abgegrenztes Geldmengenaggregat im geldpolitischen Steuerungskonzept des Eurosystems. Umfasst neben der mittleren Geldmenge M2 marktfähige Finanzinstrumente, d.h. Repogeschäfte, Geldmarktfondsa >>> M3

Collateralmanagement - Auch: Portfoliomanagement; bei Collateralizeddebt-Obligation. >>> Collateralmanagement

Weltoffenheit - Umweltgebundenheit - In der Wirtschaftssoziologie: Bezeichnungen der philosophischen Anthropologie für die verschiedenen Verhältnisse von Mensch und Tier zur Welt. Das Tier ist durch feste Instinktschemata und angebore >>> Weltoffenheit - Umweltgebundenheit


16. 05. 2016

präkonventionell - In der Wirtschaftssoziologie: Urteil, moralisches >>> präkonventionell

Güterversicherung - Versicherungsprodukt. >>> Güterversicherung

universe of content - In der Wirtschaftssoziologie: (engl.) Inhaltskollektiv >>> universe of content

persuasion - In der Wirtschaftssoziologie: (engl.) Beeinflussung >>> persuasion

Einehe - In der Wirtschaftssoziologie: Monogamie >>> Einehe


13. 05. 2016

Risikopolitik und Ökologie(probleme) - Konsequenzen des Umweltschutzkomplexes können sich hins. der risikopolitischen Steuerung der Bank ergeben. Dies mag für grosse Banken weniger zutreffen, da diese durch ein geografisch als auch branc >>> Risikopolitik und Ökologie(probleme)

Agencyfunktion - Eine Bank wird gegen eine Provision als Agent für einen Kunden tätig. Z.B. beauftragt ein Kreditnehmer, der sich über einen Konsortialkredit oder durch Begebung von Anleihen u.dgl. über den Kapita >>> Agencyfunktion

UNICO - Banking Group Internationaler kooperativer Zusammenschluss genossenschaftlicher Banken zur gemeinsamen Betreuung der Bankkunden, die Grenzen überschreitend tätig sind. Deutsches Mitglied ist die DZ >>> UNICO

CP-Fazilität - Abkürzung für Commercialpaper-Fazilität. >>> CP-Fazilität

Import-, Einfuhrgarantie - Bankgarantie, die der Importeur auf seinen Antrag über seine Hausbank zu Gunsten des Exporteurs zu stellen hat. Wichtigste ist die Zahlungsgarantie. >>> Import-, Einfuhrgarantie


10. 05. 2016

Stückleistungsbereich - interner Leistungsbereich. >>> Stückleistungsbereich

Verbandssparkasse - Gemeinschaftssparkasse. >>> Verbandssparkasse

Warenvorschuss - Bezeichnung für kurzfristige Bankkredite, die zur Finanzierung bestimmter Außenhandelsgeschäfte gewährt werden (Dokumentenbevorschussung). Zu unterscheiden sind Importvorschüsse und Exportvorsch >>> Warenvorschuss

Gewerbsmässigkeit - Bank- und Finanzdienstleistungsgeschäfte werden nach KWG gewerbsmässig betrieben, wenn der Betrieb auf eine gewisse Dauer angelegt ist und der Betreiber sie mit der Absicht der Gewinnerzielung verfo >>> Gewerbsmässigkeit

strategische Bankplanung - 1. Begriff: strategische Planung befasst sich mit der Erarbeitung genereller Handlungsmöglichkeiten zur langfristigen Existenzsicherung des Kreditinstitutes. Primäres Ziel ist die Festigung bzw. der >>> strategische Bankplanung


07. 05. 2016

Poisson-Verteilung - In der Wirtschaftssoziologie: von S.D. Poisson im Jahre 1837 eingeführte Verteilung, die zur Approximation der Binomialverteilung verwendet wird, wenn die Wahrscheinlichkeit p eines Ereignisses ge >>> Poisson-Verteilung

Familie, erweiterte - In der Wirtschaftssoziologie: [1] extended family, Familienform, in der eine grössere Zahl von Verwandten den Familienverband bilden (also nicht nur Vater, Mutter, Kinder), indem entweder mehrere Ge >>> Familie, erweiterte

Urteil, konventionelles - In der Wirtschaftssoziologie: Urteil, moralisches >>> Urteil, konventionelles

Creditsensitivity-Note - Mitteilungsart zur Bonität von Schuldnern beim langfristigen Rating. >>> Creditsensitivity-Note

Komplexität, kognitive - In der Wirtschaftssoziologie: Bezeichnung für eine Persönlichkeitsvariable nach G.A. Kelly (1955) und J.H. Harvey et al. (1961), die drei Strukturmerkmale des individuellen kognitiven Systems umfas >>> Komplexität, kognitive


04. 05. 2016

reguläre Verwahrung - eigentliche Verwahrung. >>> reguläre Verwahrung

Internationaler Währungsfonds, Stimmrecht - Die IWF-Gründerstaaten kamen 1944 zu dem Schluss, dass der IWF am wirksamsten funktionieren und die Beschlüsse mit dem grössten Verantwortungsbewusstsein getroffen würden, wenn das Stimmrecht der >>> Internationaler Währungsfonds, Stimmrecht

Überziehung, valutarische, wertstellungsmässige - valutarische Kontoüberziehung. >>> Überziehung, valutarische, wertstellungsmässige

Omega - Lambda; Elastizität einer Option. Das Omega gibt an, um wie viel Prozent sich der Fair Value einer Option ändert, wenn sich der Kurs des Basiswertes um 1 Prozent ändert. Im Gegensatz zum Hebel wird >>> Omega

Paralleltests - In der Wirtschaftssoziologie: mehrfache Messungen einer Variablen an der gleichen Population. Zwei Tests sind dann parallel, wenn sie für jede Testperson den gleichen Erwartungswert und gleiche Vari >>> Paralleltests


01. 05. 2016

Gesetze, materielle - In der Wirtschaftssoziologie: Begriff der Marxschen Theorie für „aus der Naturnotwendigkeit der Produktion selbst hervorgehende Formen, die von Willen, Politik usw. unabhängig sind“ (K. Marx 18 >>> Gesetze, materielle

Scheckrückgabeabkommen - Abkommen über die Rückgabe nicht eingelöster Schecks und die Behandlung von Ersatzstücken verloren gegangener Schecks im Scheckeinzugsverkehr. >>> Scheckrückgabeabkommen

Risikoträger - Die Person oder der Gegenstand, die (der) ein Risiko zunächst und/oder letztlich trägt, d.h. die Risikoauswirkungen zu gewärtigen hat. >>> Risikoträger

Kapitaldisposition - Planmässige Lenkung und Strukturierung von beschafftem Geldkapital im Unternehmen. >>> Kapitaldisposition

women - In der Wirtschaftssoziologie: studies (engl.), „Frauenforschung“, eine aus der Frauenbewegung in den USA hervorgegangene innerdisziplinäre Studienausrichtung (bisher vorwiegend an amerikanischen >>> women


28. 04. 2016

Trennfrist - Zeitraum vor dem Zinstermin (Coupontermin), zu dem ein festverzinsliches (Wert-)Papier ohne Anrecht auf den auslaufenden Coupon gehandelt wird. >>> Trennfrist

Preisverzeichnis für Bankleistungen - Merkblatt zur einheitlichen Gestaltung des Aushangs von Regelsätzen im standardisierten Privatkundengeschäft der Kreditinstitute (Preisaushang). Preisaushang. >>> Preisverzeichnis für Bankleistungen

Währungsshortstrangle - Währungsoptionskombination bei weitgehend unveränderten Futureskursen bei stabilen Marktkursen. >>> Währungsshortstrangle

Ökologie und Banken, Bankleistungsangebote - Bankleistungen ökologiebezogener Art. >>> Ökologie und Banken, Bankleistungsangebote

Deferredpaymentcredit - Deferredpayment-Akkreditiv. >>> Deferredpaymentcredit


25. 04. 2016

Kollektiverziehung - In der Wirtschaftssoziologie: wichtigstes Ziel und Mittel der Pädagogik in den früheren sozialistischen Ländern. Nach Aufhebung bürgerlicher Konkurrenzmechanismen sollen die einzelnen zur Gemeins >>> Kollektiverziehung

elektronischer Scheck - Wird wie der papierne Scheck verwendet; allerdings liegt die Anweisung in elektronischer Form vor. In einigen Rechtssystemen kann das Fehlen der eigenhändigen Unterschrift eine andere rechtliche Eins >>> elektronischer Scheck

Rho - 1. Statistik: Statistische Kurzschreibweise für Korrelationskoeffizient. Rho beschreibt die Abhängigkeit des Wertes einer Option oder eines Derivates von der dem zugrunde liegenden Instrument (Under >>> Rho

Anzeigepflichtbefreiungen - Das BMF kann nach Anhörung der Bundesbank durch RVO 1. alle Institute oder Arten oder Gruppen von Instituten von der Pflicht zur Anzeige bestimmter Kredite und Tatbestände, Arten oder Gruppen von In >>> Anzeigepflichtbefreiungen

Betriebssoziologie - In der Wirtschaftssoziologie: spezielle Soziologie der mit den betrieblichen Arbeitsverhältnissen gegebenen sozialen Strukturen und Beziehungen. Hervorgegangen aus sozialreformerischen Bestrebungen >>> Betriebssoziologie


 

Eigenfinanzierung. Ein Unternehmen erhaelt neues Eigenkapital durch Erhoehung bestehender Einlagen von aussen Einlagen-oder Beteiligungsfinanzierung ) und durch direkte Selbstfinanzierung aus Gewinnen von einem Lexikon der Technik innen (Gewinnthesaurierung). Der Eigenfinanzierung werden saemtliche Finanzierungsvorgaenge zugeordnet, die darauf ausgerichtet sind, Unternehmen zusaetzliches Eigenkapital bereitzustellen. Die Eigenfinanzierung kann ueber den Weg der Aussen - und der Innenfinanzierung erfolgen. Hier noch einige weitere Informationen. Für die Analyse von einem wird oftmals eine angeraten. Hinzuziehen können Sie dabei ein Rechtslexikon, welches sich bei aktuellen juristischen Fragestellungen als Hintergrundwissen eignet und für wissenschaftliche Nachforschungen bei Forschungsarbeiten zu qualifizieren ist.

eine Abweichungsanalyse. Im Rahmen der Kostenkontrolle durchgeführte Untersuchung der Differenz zwischen Plankosten und Istkosten . Dabei wird die Gesamtabweichung in eine Preisabweichung , eine Programmabweichung und eine Mengenabweichung (globale Verbrauchsabweichung ) aufgespalten. Bei der Abweichungsanalyse taucht das Problem der nicht eindeutig zuordenbaren Abweichungen höherer Ordnung bei multiplikativ verknüpften Größen auf elastische Deformation (z.B. Preis - und Mengenabweichung ). Zur Bewältigung wird insbesondere das Verfahren der kumulativen Abweichungsanalyse eingesetzt, bei dem die Abweichung höherer Ordnung der weniger interessierenden Teilabweichung zugerechnet wird. Die Abweichungsanalyse zerlegt die Gesamtabweichung in Teilabweichung en, um so Möglichkeiten zur Fehlerkorrektur und -vermeidung aufzuzeigen.

 
   
 
Wirtschaftslexikon | Copyright 2014 All rights reserved. www.wirtschaftslexikon24.net | Datenschutzbestimmungen | Impressum