Wirtschaftslexikon
  Wirtschaftslexikon A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Wirtschaftslexikon 24

Wirtschaftslexikon24 versteht sich als gemeinnütziges, freies und unabhängiges Wirtschaftslexikon. Sämtliche Informationen werden kostenlos von unserem Team sowie von rund 100 engagierten Internet-Usern zur Verfügung gestellt. Wir alle möchten mithelfen, Klarheit in das Übermass an Wirtschaftsinformationen im Internet zu bringen und unseren Nutzern dafür ein kompetentes und profundes Lexikon an die Hand geben. Machen Sie dieses Wirtschaftslexikon zu Ihrem täglichen Helfer.

Zur weiteren Vorgehensweise: Sie können entweder einen Fachbegriff aus obiger alphabetischer Menüleiste auswählen oder im Suchfeld oben links gezielt nach tausenden Begriffen suchen.

 

 

Unsere Vision

Wir möchten unseren Nutzern ein Wirtschaftslexikon bieten, welches

  • umfangreich & profund ist,
  • komplexe Zusammenhänge verständlich erklärt,
  • wissenschaftlich & professionell vorgeht,
  • kostenlos & frei zugänglich ist.

Unsere Erfolge in der vergangenen Zeit bestätigen und bestärken uns. In der Zukunft wird Wirtschaftslexikon24 noch besser !

 

 

Unser Team

Unser Kern-Team setzt sich aus Wirtschafts-Profis zusammen, die in verschiedenen Bereichen tätig sind: Betriebswirte, Volkswirte, Steuerberater und Wirtschaftspruefer. Weiteres entnehmen Sie bitte der Rubrik Über uns.

Wir wuenschen allen Kaufleuten, Studierenden und Praktikern viel Vergnuegen.

Ihr Team Wirtschaftslexikon24

 

 

FAQ

Ich suche vergeblich einen Fachbegriff? Was kann ich tun?

Wie wird Wirtschaftslexikon24 weiterentwickelt?

Warum wird Werbung eingeblendet?

Wird es in Zukunft mehr oder weniger Werbung geben?

Wozu werden die Gelder verwendet?

Nach welchen Kriterien stellt Ihr Team die Fachartikel zusammen?

Ich möchte mithelfen bei Wirtschaftslexikon24. Was kann ich tun ?

 

Favourites

Hier bereits einige bei unseren Nutzern besonders beliebte, aktuelle Artikel:

04. 05. 2015

Begünstigter - Der, zu dessen Gunsten eine Bank bestimmte Zahlungsversprechen abgibt, z. Begünstigter aus einer Garantie, einer Bürgschaft, einem Akkreditiv. Auch: Zahlungsempfänger aus bestimmten Schuldtiteln, z >>> Begünstigter

Arbeitsmonotonie - In der Wirtschaftssoziologie: Folgeerscheinung von Arbeitsanforderungen an Arbeitsplätzen in der mechanisierten Produktion: Das Maschinensystem zwingt den Arbeiter bei hoher Arbeitszerlegung zur dau >>> Arbeitsmonotonie

Versilberung - Bez. f. die bei Abwicklung erfolgende Veräusserung der Vermögensteile in liquide Mittel. >>> Versilberung

Autofinanzierung - Auch: Kraftfahrzeug-, Kfz-Finan-zierung. Kredit- bzw. Raten- (Teilzahlungs-)finanzierung des Kaufs von Kraftfahrzeugen - PKW, LKW, sonstige Nutzfahrzeuge - durch Banken, die entweder darauf spezialisi >>> Autofinanzierung

Wandlungsaufgeld - Wandlungsprämie. >>> Wandlungsaufgeld


01. 05. 2015

Vermögensverwaltung, kollektive - Vermögensverwaltung durch Investmentgesellschaften. >>> Vermögensverwaltung, kollektive

Währungsdumping - Massnahmen zur gezielten Abwertung der eigenen Währung eines Landes am Devisenmarkt, um die Absatzchancen der eigenen Exportwirtschaft an ausländischen Märkten zu fördern. Regeln des GATT und des >>> Währungsdumping

Messtheorie - In der Wirtschaftssoziologie: mathematische Theorie der Darstellung der empirischen Relationen in einem Untersuchungsbereich im Zahlensystem. Man unterscheidet dabei zwischen fundamentalen Messungen, >>> Messtheorie

Puerilismus - In der Wirtschaftssoziologie: Verhaltensformen von Erwachsenen, die einem kindlichen oder jugendlichen Entwicklungsstadium entsprechen. >>> Puerilismus

Soziologie, mathematische - In der Wirtschaftssoziologie: Bezeichnung für formalisierte soziologische Theorien, deren Aussagen (Definitionen, Axiome, Theoreme) in Interpretationen mathematischer Modelle bestehen. Solche Modell >>> Soziologie, mathematische


28. 04. 2015

Revisionsplanung - Die Revisionsplanung umfasst die sachliche, zeitliche und personelle Planung der Revisionsarbeit (Revision). Das Ziel einer planvollen Revisionsarbeit ist es, alle Systeme und Abläufe systematisch un >>> Revisionsplanung

Fetischcharakter der Ware - In der Wirtschaftssoziologie: Warenfetisch >>> Fetischcharakter der Ware

Intelligenz, freischwebende - In der Wirtschaftssoziologie: bei A. Weber Bezeichnung für einen angeblich relativ klassenlosen Zustand der Intelligenz sowohl hinsichtlich ihrer sozialen Lage als auch ihrer Interessen. In der Wiss >>> Intelligenz, freischwebende

verdecktes, verstecktes Inkassoindossament - Verdecktes Prokuraindossament, das den vom Indossanten Bevollmächtigten nur zur Einziehung der Forderung aus dem Wechsel oder dem Scheck befugt. >>> verdecktes, verstecktes Inkassoindossament

Lebenskrise, normative - nicht-normative - In der Wirtschaftssoziologie: Unterscheidung der (psychologischen) Lebenslaufforschung für krisenhafte Ereignisse im Lebenslauf, die erwartbar (weil allen oder vielen anderen geschehend, n. L.) oder >>> Lebenskrise, normative - nicht-normative


25. 04. 2015

Society for Worldwide Interbank Financial Communication - SWIFT. >>> Society for Worldwide Interbank Financial Communication

kreditnehmerbezogenes Abwicklungsrisiko - 1. Bei einem Handelsbuchgeschäft, das nach dem vereinbarten Erfüllungszeitpunkt noch nicht abgewickelt ist, der zu Gunsten des Instituts bestehende Unterschiedsbetrag zwischen aktuellem Marktpreis e >>> kreditnehmerbezogenes Abwicklungsrisiko

Banknoten, falsche - falsche Banknoten, Falschgeld, Strafe, Anhalten und Einziehung. >>> Banknoten, falsche

telegrafische Auszahlung, telegrafischer (Zahlungs-)Transfer - Telegraphictransfer. Auf telegrafischem Wege erfolgende Überweisung von Geldbeträgen. Früher international stark verwendet; heute durch S.W.I.F.telegrafische Auszahlung, telegrafischer (Za >>> telegrafische Auszahlung, telegrafischer (Zahlungs-)Transfer

Finanzmarktstabilität und Kreditrisikotransfer - Kreditrisikotranfer und Finanzmarktstabilität. >>> Finanzmarktstabilität und Kreditrisikotransfer


22. 04. 2015

Dos-a-Dos-Accreditif - Auch: Credit Dos-a-Dos. Gegenakkreditiv. >>> Dos-a-Dos-Accreditif

Telquelkurs - Devisenkurs, der ohne Berechnung irgendwelcher Kosten u.dgl. und nur gesprochen angegeben wird. >>> Telquelkurs

Kapitalfraktion - In der Wirtschaftssoziologie: in der marxistischen Theorie Begriff für eine Gruppe von Einzelkapitalien (und deren politischen Repräsentanten), die gegenüber anderen Kapitalgruppen aufgrund der sp >>> Kapitalfraktion

Socioeconomic Status - In der Wirtschaftssoziologie: (engl.) Status >>> Socioeconomic Status

Toppingup - • Einlagensicherung und Anlegerentschädigung, Entschädigungsanspruch. >>> Toppingup


19. 04. 2015

Sicherheiten, Kosten - Sicherheitenverwaltung. >>> Sicherheiten, Kosten

Solidarität, natürliche - In der Wirtschaftssoziologie: Solidarität [4] >>> Solidarität, natürliche

Wechsel, mittlere Wertstellung - mittlere Wertstellung. >>> Wechsel, mittlere Wertstellung

Feudalismus - In der Wirtschaftssoziologie: [1] Staats- und Gesellschaftsordnung, in der eine adlige Oberschicht mit Grundherrschaft und zahlreichen Privilegien ausgestattet (belehnt) ist. Frühere Bezeichnung: Le >>> Feudalismus

Instrumentalismus - In der Wirtschaftssoziologie: [1] erkenntnistheoretische Auffassung, nach der Theorien und ihre Begriffe keine Aussagen über die Welt enthalten, sondern nur Werkzeuge zur Voraussage beobachtbarer Ta >>> Instrumentalismus


16. 04. 2015

Geldlücke - Einfaches Mass für gesamtwirtschaftliche Überschussliquidität (bzw. Liquiditätsdefizit). Errechnet sich, ausgehend von einer gewählten Basisperiode, als die nominale bzw. reale Abweichung der tat >>> Geldlücke

Währungsreform, -umstellung - Gesetzliche, von Grund auf erfolgende Neuordnung des Geldwesens bzw. der Währungsverfassung eines Landes, meist nach Kriegen und Inflationen, um den zu grossen Bestand an umlaufenden Zahlungsmitteln >>> Währungsreform, -umstellung

Balloonrepayment - Tilgung eines Kredits durch eine überdurchschnittlich hohe Rückzahlungsleistung am Ende der Laufzeit. >>> Balloonrepayment

stille Forderungsabtretung, -Zession - stille Abtretung, -Zession >>> stille Forderungsabtretung, -Zession

Optionsrechte, Anrechnung beim Bankeigenkapital - Optionsrechte sowie Gewährleistungen bei diesen Risikoaktiva sind nach dem Eigenmittelgrundsatz nach einheitlicher Wahl der Bank entweder nach der Laufzeitmethode oder nach der Marktbewertungsmethode >>> Optionsrechte, Anrechnung beim Bankeigenkapital


13. 04. 2015

Eurosystemwochenausweis - Konsolidierter Wochenausweis des Eurosystems. Wird von der EZB veröffentlicht. >>> Eurosystemwochenausweis

Problemkreditverkauf - Verkauf von Not leidenden Krediten (Nonperforming-Loans) einer Bank an Dritte, vor allem institutionelle bzw. Investoren, die darauf spezialisiert sind. Die verkaufenden Banken bereinigen damit ihre B >>> Problemkreditverkauf

mittelfristige Bankplanung - operative Bankplanung. >>> mittelfristige Bankplanung

Organization, custodial - In der Wirtschaftssoziologie: (engl.), Bezeichnung für einen Typ von Organisationen, dessen dominantes Ziel die Einsperrung der zwangsweise in ihr lebenden Menschen („Insassen“) mit dem Zweck de >>> Organization, custodial

Konto, gesperrtes - gesperrtes Konto. >>> Konto, gesperrtes


10. 04. 2015

Verschuldungsgrad, optimaler - optimaler Verschuldungsrad. >>> Verschuldungsgrad, optimaler

Währung gegen Währung - Usancehandel. >>> Währung gegen Währung

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten - Passivposten Nr. 1 in der Bankbilanz; Ausweis von Verbindlichkeiten aus Bankgeschäften gegenüber inländischen und ausländischen Kreditinstituten ohne verbriefte Verbindlichkeiten nach §22 RechKr >>> Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten

Agrarrevolution - In der Wirtschaftssoziologie: Umbrüche in der landwirtschaftlichen Produktionsweise, [1] Übergang von Jäger- und Sammlerkulturen zu Tierhaltung und Ackerbau (neolithi-sche Revolution). [2] Indus >>> Agrarrevolution

Komitee zur Bankenüberwachung - Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht. >>> Komitee zur Bankenüberwachung


07. 04. 2015

Sicherheitenanrechnung bei Grosskrediten - Bestimmte Schuldverschreibungen und Aktien, die sich ein Institut als Sicherheit für einen Kredit stellen lässt, können die Grosskreditobergrenzen entlasten. Berücksichtigungsfähig sind grunds. S >>> Sicherheitenanrechnung bei Grosskrediten

Shortgehen - Finanztitel leerverkaufen. Ggs.: Longgehen. >>> Shortgehen

Information, externe - In der Wirtschaftssoziologie: Information, äussere - innere >>> Information, externe

Büroautomation - Fortschreitende Automatisierung von Abläufen im Verwaltungsbereich der Banken zur Rationalisierung innerbetrieblicher Abläufe in der Bank. Durch Einsatz moderner Technik wie Textverarbeitung, vernet >>> Büroautomation

Unternehmensbescheinigung - Bei Kapitalerträgen i. S. des §43 I 1 Nr. 7, 8 EStG und §43 I 2 EStG die Betriebseinnahmen sind, ist der Abzug von der Kapitalertragsteuer nicht vorzunehmen, wenn die Kapitalertragsteuer und die an >>> Unternehmensbescheinigung


 

Eigenfinanzierung. Ein Unternehmen erhaelt neues Eigenkapital durch Erhoehung bestehender Einlagen von aussen Einlagen-oder Beteiligungsfinanzierung ) und durch direkte Selbstfinanzierung aus Gewinnen von einem Lexikon der Technik innen (Gewinnthesaurierung). Der Eigenfinanzierung werden saemtliche Finanzierungsvorgaenge zugeordnet, die darauf ausgerichtet sind, Unternehmen zusaetzliches Eigenkapital bereitzustellen. Die Eigenfinanzierung kann ueber den Weg der Aussen - und der Innenfinanzierung erfolgen. Hier noch einige weitere Informationen. Für die Analyse von einem wird oftmals eine angeraten. Hinzuziehen können Sie dabei ein Rechtslexikon, welches sich bei aktuellen juristischen Fragestellungen als Hintergrundwissen eignet und für wissenschaftliche Nachforschungen bei Forschungsarbeiten zu qualifizieren ist.

eine Abweichungsanalyse. Im Rahmen der Kostenkontrolle durchgeführte Untersuchung der Differenz zwischen Plankosten und Istkosten . Dabei wird die Gesamtabweichung in eine Preisabweichung , eine Programmabweichung und eine Mengenabweichung (globale Verbrauchsabweichung ) aufgespalten. Bei der Abweichungsanalyse taucht das Problem der nicht eindeutig zuordenbaren Abweichungen höherer Ordnung bei multiplikativ verknüpften Größen auf elastische Deformation (z.B. Preis - und Mengenabweichung ). Zur Bewältigung wird insbesondere das Verfahren der kumulativen Abweichungsanalyse eingesetzt, bei dem die Abweichung höherer Ordnung der weniger interessierenden Teilabweichung zugerechnet wird. Die Abweichungsanalyse zerlegt die Gesamtabweichung in Teilabweichung en, um so Möglichkeiten zur Fehlerkorrektur und -vermeidung aufzuzeigen.

 
   
 
Wirtschaftslexikon | Copyright 2014 All rights reserved. www.wirtschaftslexikon24.net | Datenschutzbestimmungen | Impressum