Wirtschaftslexikon
  Wirtschaftslexikon A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Wirtschaftslexikon 24

Wirtschaftslexikon24 versteht sich als gemeinnütziges, freies und unabhängiges Wirtschaftslexikon. Sämtliche Informationen werden kostenlos von unserem Team sowie von rund 100 engagierten Internet-Usern zur Verfügung gestellt. Wir alle möchten mithelfen, Klarheit in das Übermass an Wirtschaftsinformationen im Internet zu bringen und unseren Nutzern dafür ein kompetentes und profundes Lexikon an die Hand geben. Machen Sie dieses Wirtschaftslexikon zu Ihrem täglichen Helfer.

Zur weiteren Vorgehensweise: Sie können entweder einen Fachbegriff aus obiger alphabetischer Menüleiste auswählen oder im Suchfeld oben links gezielt nach tausenden Begriffen suchen.

 

 

Unsere Vision

Wir möchten unseren Nutzern ein Wirtschaftslexikon bieten, welches

  • umfangreich & profund ist,
  • komplexe Zusammenhänge verständlich erklärt,
  • wissenschaftlich & professionell vorgeht,
  • kostenlos & frei zugänglich ist.

Unsere Erfolge in der vergangenen Zeit bestätigen und bestärken uns. In der Zukunft wird Wirtschaftslexikon24 noch besser !

 

 

Unser Team

Unser Kern-Team setzt sich aus Wirtschafts-Profis zusammen, die in verschiedenen Bereichen tätig sind: Betriebswirte, Volkswirte, Steuerberater und Wirtschaftspruefer. Weiteres entnehmen Sie bitte der Rubrik Über uns.

Wir wuenschen allen Kaufleuten, Studierenden und Praktikern viel Vergnuegen.

Ihr Team Wirtschaftslexikon24

 

 

FAQ

Ich suche vergeblich einen Fachbegriff? Was kann ich tun?

Wie wird Wirtschaftslexikon24 weiterentwickelt?

Warum wird Werbung eingeblendet?

Wird es in Zukunft mehr oder weniger Werbung geben?

Wozu werden die Gelder verwendet?

Nach welchen Kriterien stellt Ihr Team die Fachartikel zusammen?

Ich möchte mithelfen bei Wirtschaftslexikon24. Was kann ich tun ?

 

Favourites

Hier bereits einige bei unseren Nutzern besonders beliebte, aktuelle Artikel:

01. 08. 2015

Naturrecht - In der Wirtschaftssoziologie: Was jeweils in einer historischen Epoche Naturrecht ist, entscheidet sich in ihr: Das klassische N., das Naturrecht des Mittelalters, ist das Recht, das sich aus der got >>> Naturrecht

Heils wissen - In der Wirtschaftssoziologie: Herrschaftswissen [1] >>> Heils wissen

Sigma - (1) Statistik: Statistische Kurzschreibweise für Standardabweichung. Vgl. auch: Portfolio-Theorie, Asset Allocation. – (2) Synonym für Vega. In der Wirtschaftssoziologie: (es), in der Statistik >>> Sigma

Bankwirtschaft - Auch: Bankwesen, -gewerbe usw. Zusammenfass. Bezeichnung für die Banken eines Landes, von Ländergruppen usw. >>> Bankwirtschaft

Verbunddarlehen - Refinanzierungsdarlehen von Zentralinstituten an ein Mitgliedsinstitut gegen Abtretung eines Realkredites mit Risikofreistellung bis zu einem bestimmten Prozentsatz des Beleihungswertes der belasteten >>> Verbunddarlehen


29. 07. 2015

Girat, Giratar - Indossatar. >>> Girat, Giratar

Theorienmonismus - Theorienpluralismus - In der Wirtschaftssoziologie: theoretischer Monismus - Pluralismus, [1] Bezeichnungen der Wissenschaftstheorie für einen gegebenen Stand der Theorieentwicklung in einem bestimmten Forschungsgebiet: >>> Theorienmonismus - Theorienpluralismus

Kredit, syndizierter - syndizierter Kredit. >>> Kredit, syndizierter

Monetarist - Anhänger des Monetarismus. Ggs.: Fiskalist. >>> Monetarist

Kreditgeschäftsbearbeitungsgrunds ätze - Regelungsbereich der MaRisk: Kreditgeschäftsprozessanforderungen. >>> Kreditgeschäftsbearbeitungsgrunds ätze


26. 07. 2015

Selbstorganisation, kooperative - In der Wirtschaftssoziologie: die betriebspolitische Organisation der Produzenten zur Durchsetzung ihrer unmittelbaren Interessen am Arbeitsplatz und im Produktionsprozess. Ihre Macht gründet sich d >>> Selbstorganisation, kooperative

Supplementary Financing Facility - Abk.: SFF. Auch: Witteveen-Fazilität. Zusätzliche Finanzierungsvorkeh-rung. Finanzierungsfazilität des IWF. >>> Supplementary Financing Facility

Counterpartyrating - Meinung einer Ratingagentur über die finanzielle Fähigkeit eines Schuldners, seinen Verpflichtungen aus von ihm getätigten derivativen Geschäften nachzukommen. >>> Counterpartyrating

Stammkunde - Bankkunde, der seinen Bankleistungsbedarf regelmässig bei einer bestimmten Bank, seiner Hausbank, deckt. Form des Relationshipbanking. >>> Stammkunde

Wertpapierhandelsunternehmen, Entschädigungseinrichtung - Abk.: EdWertpapierhandelsunternehmen, Entschädigungseinrichtung Alle Wertpapierhandelsunternehmen sind nach ESAEU verpflichtet, ihre Einlagen und Verbindlichkeiten aus Wertpapiergeschäften durch die >>> Wertpapierhandelsunternehmen, Entschädigungseinrichtung


23. 07. 2015

Digraph - In der Wirtschaftssoziologie: directed graph, gerichteter Graph Graphentheorie >>> Digraph

Falschgeldauftreten - Beim Falschgeldaufkommen sind i. d. R. saisonale Schwankungen feststellbar. In Ferienzeiten treten Fälschungen gehäuft auf. >>> Falschgeldauftreten

Konflikttheorien - In der Wirtschaftssoziologie: Bezeichnung für Theorien, die mittels der Kategorie Konflikt den gesellschaftlichen Prozess und die sozialen Vorgänge erklären. Weitgehend gemeinsam ist den K., dass >>> Konflikttheorien

Widerspruch, überdeterminierter - In der Wirtschaftssoziologie: Überdetermination >>> Widerspruch, überdeterminierter

para-proxemics - In der Wirtschaftssoziologie: (engl.) > Zeichen, vermittelnde >>> para-proxemics


20. 07. 2015

Insolvenzgefahr, Massnahmen des Bundesaufsichtsamts für Finanzdienstleistungsaufsicht - Besteht Gefahr für die Erfüllung der Verpflichtungen einer Bank gegenüber ihren Gläubigern, insb. für die Sicherheit der ihr anvertrauten Vermögenswerte, kann die BaFin zur Vermeidung der Insolv >>> Insolvenzgefahr, Massnahmen des Bundesaufsichtsamts für Finanzdienstleistungsaufsicht

learning, vicarious - In der Wirtschaftssoziologie: (engl.), stellvertretendes, „passives“ Lernen. Durch Beobachtung eines Modells (Vorbilds) wird in einer Entscheidungssituation Verhalten bestätigt. Diese Verstärku >>> learning, vicarious

Teilzahlungsbank - Ratenkreditbank. >>> Teilzahlungsbank

Herrschaftsapparat - In der Wirtschaftssoziologie: allgemeine Bezeichnung für den institutionellen Zusammenhang derer, die den Willen der Herrschenden ausführen. >>> Herrschaftsapparat

Selbstdarstellung - In der Wirtschaftssoziologie: presentation of seif, derjenige Teil einer Kommunikation, in dem ein Individuum (eine Gruppe, eine Organisation) sich den anderen zeigt und einen Eindruck von der eigene >>> Selbstdarstellung


17. 07. 2015

bargeldloser Grenzen überschreitender Zahlungsverkehr, organisatorische Pflichten - organisatorische Pflichten von Banken (Instituten) im Grenzen überschreitenden bargeldlosen Zahlungsverkehr, besondere. >>> bargeldloser Grenzen überschreitender Zahlungsverkehr, organisatorische Pflichten

Typ - In der Wirtschaftssoziologie: Typus >>> Typ

Trustbank - Trustcompany, Trust-, Treuhandbank. >>> Trustbank

Kapitalmarktkommission - Zentraler Kapitalmarktausschuss. >>> Kapitalmarktkommission

Anspruchsresignation - In der Wirtschaftssoziologie: Bezeichnung aus Studien über Lebenszufriedenheit und Zufriedenheit mit einzelnen Bedingungen des Lebens (Einkommen, Wohnverhältnisse, soziale Sicherung usw.) im Zusamm >>> Anspruchsresignation


14. 07. 2015

Neutralität, affektive - In der Wirtschaftssoziologie: [1] emotionale Gleichgültigkeit gegenüber einem Objekt. [2] Affektivität - Neutralität >>> Neutralität, affektive

effectiveness - In der Wirtschaftssoziologie: (engl.) Effektivität >>> effectiveness

Offsettingswaps - Zwei sich gegenseitig kompensierende (aufhebende) Swaps, die eine Bank als Vermittler (Inter-mediary) zwischen 2 Swapparteien abschliesst. >>> Offsettingswaps

Risikosteuerung im Kreditgeschäft - Risikoidentifizierung, -Steuerung und -Überwachung im Kreditgeschäft. >>> Risikosteuerung im Kreditgeschäft

Überkode - In der Wirtschaftssoziologie: durch Symbole (Zahlen, Buchstaben) repräsentierte Zusammenfassung von bereits kodierten Untersuchungskategorien (z.B. der Antwortkategorien mehrerer Interviewfragen) zu >>> Überkode


11. 07. 2015

Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Volksbanken und Raiffeisenbanken - Sicherungseinrichtung der genossenschaftlichen Kreditinstitute zur Institutssicherung mit 100%iger Sicherung der Einlagen und Inhaberschuldverschreibungen, unabhängig von deren Währung. >>> Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Volksbanken und Raiffeisenbanken

Benefiziar - In der Wirtschaftssoziologie: in der Rechtssoziologie der Begünstigte einer sozialen Norm, also der, dessen Interesse durch die Regel geschützt wird. dass ein Benefiziar über die Einhaltung der No >>> Benefiziar

Finanzierungsfazilitäten für andere Banken - Auch: Interbankfazili täten. Von Banken anderen Banken bereitgestellte Finanzierungsmöglichkeiten, vorwiegend kurz-bis mittelfristiger Art, auch als Liquiditätshilfen u. dgl. Als Angebot an Finanzi >>> Finanzierungsfazilitäten für andere Banken

Scheckwiderruf - 1. Begriff: Widerruf der in einem Scheck liegenden Zahlungsanweisung durch den Aussteller gegenüber dem bezogenen Kreditinstitut. – 2. Regelung durch Scheckgesetz: Der Widerruf eines Schecks ist na >>> Scheckwiderruf

Fürsorge - In der Wirtschaftssoziologie: bezeichnete bis in die 1960er Jahre die heute unter dem Begriff der Sozialhilfe subsumierten staatlichen Leistungen zur Abwehr individueller Notlagen. Die Institutionen >>> Fürsorge


08. 07. 2015

Informationsdistanz - In der Wirtschaftssoziologie: spätere oder schlechtere Informiertheit (z.B. über gesellschaftliche Vorgänge) bei Individuen, die räumlich entfernt von gesellschaftlichen Zentren wohnen. >>> Informationsdistanz

Sicherheitenbestellung - Kreditsicherheiten, Sicherheitenanspruch der Bank. >>> Sicherheitenbestellung

Complianceofficer - Beauftragter für Compliance. Mitarbeiter in Instituten, der Wertpapiergeschäfte der Angestellten überwacht. Er soll vor allem Insiderverstösse verhindern bzw. ahnden. >>> Complianceofficer

Schiffsbank, staatliche Aufsicht - Die BaFin übt als Aufsichtsbehörde die staatliche Aufsicht über Schiffsbanken nach den Vorschriften des KWG und Pfandbriefgesetzes aus. >>> Schiffsbank, staatliche Aufsicht

Büroautomation - Fortschreitende Automatisierung von Abläufen im Verwaltungsbereich der Banken zur Rationalisierung innerbetrieblicher Abläufe in der Bank. Durch Einsatz moderner Technik wie Textverarbeitung, vernet >>> Büroautomation


05. 07. 2015

Verschleiss, moralischer - In der Wirtschaftssoziologie: das Veralten von Produktionsmitteln nicht durch Abnutzung, sondern durch Überholtwerden durch neue Modelle (K. Marx). In den Ansätzen zu einer politischen Ökonomie de >>> Verschleiss, moralischer

Basisdemokratie - In der Wirtschaftssoziologie: von den neuen sozialen Bewegungen (und der Partei der Grünen) seit den 1970er Jahren vertretenes Konzept der organisationsinternen und auch der gesamtgesellschaftlichen >>> Basisdemokratie

Kreditinstitut, Geschäftsbetriebserlaubnis - Geschäftsbetriebserlaubnis für Banken (Kreditinstitute). >>> Kreditinstitut, Geschäftsbetriebserlaubnis

Notprime - Abk.: NP. Innerhalb des Systems von Moody's Shorttermdebt-Ratings Emittenten kurzfristiger Schuldtitel, die in keine der Primerating-Kategorien fallen, also bonitätsmässig minderwertig sind. >>> Notprime

Devisenkladde - Auch: Devisenprimanota, -Journal. Eines der Grundbücher der Bankbuchhaltung, das der Festhaltung von Details der Devisengeschäfte dient. Wird elektronisch geführt. >>> Devisenkladde


 

Eigenfinanzierung. Ein Unternehmen erhaelt neues Eigenkapital durch Erhoehung bestehender Einlagen von aussen Einlagen-oder Beteiligungsfinanzierung ) und durch direkte Selbstfinanzierung aus Gewinnen von einem Lexikon der Technik innen (Gewinnthesaurierung). Der Eigenfinanzierung werden saemtliche Finanzierungsvorgaenge zugeordnet, die darauf ausgerichtet sind, Unternehmen zusaetzliches Eigenkapital bereitzustellen. Die Eigenfinanzierung kann ueber den Weg der Aussen - und der Innenfinanzierung erfolgen. Hier noch einige weitere Informationen. Für die Analyse von einem wird oftmals eine angeraten. Hinzuziehen können Sie dabei ein Rechtslexikon, welches sich bei aktuellen juristischen Fragestellungen als Hintergrundwissen eignet und für wissenschaftliche Nachforschungen bei Forschungsarbeiten zu qualifizieren ist.

eine Abweichungsanalyse. Im Rahmen der Kostenkontrolle durchgeführte Untersuchung der Differenz zwischen Plankosten und Istkosten . Dabei wird die Gesamtabweichung in eine Preisabweichung , eine Programmabweichung und eine Mengenabweichung (globale Verbrauchsabweichung ) aufgespalten. Bei der Abweichungsanalyse taucht das Problem der nicht eindeutig zuordenbaren Abweichungen höherer Ordnung bei multiplikativ verknüpften Größen auf elastische Deformation (z.B. Preis - und Mengenabweichung ). Zur Bewältigung wird insbesondere das Verfahren der kumulativen Abweichungsanalyse eingesetzt, bei dem die Abweichung höherer Ordnung der weniger interessierenden Teilabweichung zugerechnet wird. Die Abweichungsanalyse zerlegt die Gesamtabweichung in Teilabweichung en, um so Möglichkeiten zur Fehlerkorrektur und -vermeidung aufzuzeigen.

 
   
 
Wirtschaftslexikon | Copyright 2014 All rights reserved. www.wirtschaftslexikon24.net | Datenschutzbestimmungen | Impressum