Wirtschaftslexikon
  Wirtschaftslexikon A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Wirtschaftslexikon 24

Wirtschaftslexikon24 versteht sich als gemeinnütziges, freies und unabhängiges Wirtschaftslexikon. Sämtliche Informationen werden kostenlos von unserem Team sowie von rund 100 engagierten Internet-Usern zur Verfügung gestellt. Wir alle möchten mithelfen, Klarheit in das Übermass an Wirtschaftsinformationen im Internet zu bringen und unseren Nutzern dafür ein kompetentes und profundes Lexikon an die Hand geben. Machen Sie dieses Wirtschaftslexikon zu Ihrem täglichen Helfer.

Zur weiteren Vorgehensweise: Sie können entweder einen Fachbegriff aus obiger alphabetischer Menüleiste auswählen oder im Suchfeld oben links gezielt nach tausenden Begriffen suchen.

 

 

Unsere Vision

Wir möchten unseren Nutzern ein Wirtschaftslexikon bieten, welches

  • umfangreich & profund ist,
  • komplexe Zusammenhänge verständlich erklärt,
  • wissenschaftlich & professionell vorgeht,
  • kostenlos & frei zugänglich ist.

Unsere Erfolge in der vergangenen Zeit bestätigen und bestärken uns. In der Zukunft wird Wirtschaftslexikon24 noch besser !

 

 

Unser Team

Unser Kern-Team setzt sich aus Wirtschafts-Profis zusammen, die in verschiedenen Bereichen tätig sind: Betriebswirte, Volkswirte, Steuerberater und Wirtschaftspruefer. Weiteres entnehmen Sie bitte der Rubrik Über uns.

Wir wuenschen allen Kaufleuten, Studierenden und Praktikern viel Vergnuegen.

Ihr Team Wirtschaftslexikon24

 

 

FAQ

Ich suche vergeblich einen Fachbegriff? Was kann ich tun?

Wie wird Wirtschaftslexikon24 weiterentwickelt?

Warum wird Werbung eingeblendet?

Wird es in Zukunft mehr oder weniger Werbung geben?

Wozu werden die Gelder verwendet?

Nach welchen Kriterien stellt Ihr Team die Fachartikel zusammen?

Ich möchte mithelfen bei Wirtschaftslexikon24. Was kann ich tun ?

 

Favourites

Hier bereits einige bei unseren Nutzern besonders beliebte, aktuelle Artikel:

25. 08. 2015

Bildungskredit, -Finanzierung - Studienkredit. >>> Bildungskredit, -Finanzierung

Electroniccash - Abk.: EC, ec. Von der deutschen Bankwirtschaft entwickeltes und eingesetztes EDV-gestütztes scheckloses System (POS-System) zum bargeldlosen Zahlen im Einzelhandel mittels ec-Karte (Maestro). Verfahr >>> Electroniccash

Verfallklausel - Klausel in Verträgen, die die ratenweise Tilgung einer Geldschuld zum Inhalt haben, welche beinhaltet, dass bei nicht rechtzeitiger Zahlung der Raten die gesamte restliche Schuld fällig wird. Eine a >>> Verfallklausel

Dauerbeziehung, sexuelle - In der Wirtschaftssoziologie: ein Zusammenleben von Mann und Frau, bei dem sich Dauer und Inhalt der Beziehung nach dem Ausmass der sexuellen Befriedigung der Partner regeln (W. Reich). >>> Dauerbeziehung, sexuelle

Unternehmensvergleich - 1. Im Rahmen des Qualitätsmanagements bei Banken in Frage kommende Quelle von Qualitätsinformationen zu den eigenen Bank- bzw. Finanzdienstleistungen. Verglichen werden einzelne Eigenschaften der Ba >>> Unternehmensvergleich


22. 08. 2015

Ministerialprinzip - In der Wirtschaftssoziologie: der rechtsstaatliche Grundsatz, wonach die Entscheidungen der Beamten letztlich von der Behördenspitze parlamentarisch verantwortet werden müssen. >>> Ministerialprinzip

Streuplan - Mittel der Werbeplanung der Bank, in den vor allem Streuarten, Werbemittel, Streugebiete und -ter-mine eingehen. >>> Streuplan

Nettozahlungssystem - Austausch von Zahlungen ohne Prüfung auf vorhandene Deckungsmittel. Nach Abschluss der Zahlungsaustauschphase in Nettozahlungssystem (Clearingsysteme) werden multilateral die Salden der Teilnehmer am >>> Nettozahlungssystem

Pfändungsschutz - Verschonung eines Schuldners gegen eine zu weitgehende Vollstreckungsmassnahme. Vor allem bei Lohnpfändungen u. a. Zwangsvollstreckungsmassnahmen. >>> Pfändungsschutz

Luxemburger Investmentfonds - Investmentfonds, die nach luxemburgischen Recht von in Luxemburg domizilierenden Investmentgesellschaften (Kapitalanlagegesellschaft) aufgelegt werden. Es handelt sich oft um Kurzläuferfonds (geldmar >>> Luxemburger Investmentfonds


19. 08. 2015

Maximum-Likelihood-Methode - In der Wirtschaftssoziologie: Methode der grössten Mutmasslichkeit >>> Maximum-Likelihood-Methode

IDR - Abkürzung für International-Depositaryreceipt. >>> IDR

Nachfrageverhalten - Marktmässiges Verhalten von Nachfragern nach Bank- u. a. Finanzdienstleistungen. Nach Darstellung der Bundesbank hängt das Bankleis-tungsabnahmeverhalten aktueller und potenzieller Bankkunden von za >>> Nachfrageverhalten

Fazilität zur Stärkung der Währungsreserven - Supplementary Reserve Facility. >>> Fazilität zur Stärkung der Währungsreserven

Bankzweigstelle - In der Praxis Bez. für mehrere Niederlassungsformen von Banken (Bankstelle, -niederlassung, -geschäftssteile, -filiale). >>> Bankzweigstelle


16. 08. 2015

direkte Garantie - Garantie, die von der Garantiebank unmittelbar zu Gunsten des Begünstigten gestellt wird. Ggs.: indirekte Garantie. >>> direkte Garantie

Acquisition - Übernahme, Kauf (von Unternehmen). Bankgeschäft bei Mergers and Acquisitions. Akquisi-tion >>> Acquisition

Prestigegründung - Errichtung vor allem von Zweigstellen durch Banken, die nicht aus unmittelbar ökonomischen Überlegungen - als Offensiv- oder auch Defensivgründungen - heraus vorgenommen werden, sondern gewissem Pr >>> Prestigegründung

Kontextdefinition - In der Wirtschaftssoziologie: auch: Gebrauchsdefinition, Erläuterung eines Begriffes durch den Kontext (Text), in dem er vorkommt. Dazu wird der Text, in dem der Begriff vorkommt, in einen äquivale >>> Kontextdefinition

Währungsrisikopolitik mit Currencyfutures - Währungsfutures. >>> Währungsrisikopolitik mit Currencyfutures


13. 08. 2015

Verbindlichkeiten, nachrangige, beim haftenden Eigenkapital - nachrangige Verbindlichkeiten beim haftenden Bankeigenkapital. >>> Verbindlichkeiten, nachrangige, beim haftenden Eigenkapital

Kasse, aktive - Transaktionskasse. >>> Kasse, aktive

Scheckeinzugshaftung - Haftung bei Scheckinkasso. >>> Scheckeinzugshaftung

Unternehmenskooperation - In der Wirtschaftssoziologie: Joint venture >>> Unternehmenskooperation

Zinspapier, -titel - Wertpapier, das dem Inhaber als Gläubiger über die Laufzeit das Recht auf (meist feste) Verzinsung verbrieft. Beispiele: Anleihe, Pfandbrief, Inhaberschuldverschreibung usw. >>> Zinspapier, -titel


10. 08. 2015

Planung, elastische - elastische Planung. >>> Planung, elastische

Ratenzahlung - Auch: Teil-, Abzahlung. Tilgung einer Schuld in - meist gleich bleibenden - Raten. >>> Ratenzahlung

Vertriebsweg, mobiler - mobiler Vertrieb,Aussendienst. >>> Vertriebsweg, mobiler

Geldmengenziel, -mantel - Auch: monetäres Wachstumsziel. Das Wachstumsziel für die inländische Geldmenge, das von der EZB - wie auch von einigen anderen Zentralbanken ausserhalb des Eurobereichs - als Geldmengenreferenzwert >>> Geldmengenziel, -mantel

operativ - In der Wirtschaftssoziologie: im Sinne der Lerntheorie gleichbedeutend mit „operant“. Operant >>> operativ


07. 08. 2015

Pfandbriefbarwertdeckung - Deckung von Pfandbriefen. >>> Pfandbriefbarwertdeckung

Monetarytarget - monetäres Zwischenziel. >>> Monetarytarget

Rating, Sovereignceiling - Länderrating. >>> Rating, Sovereignceiling

Europäisches System der Zentralbanken - Europäische Zentralbank..., Eurosystem... Abk. ESZB. Setzt sich zusammen aus EZB und den NZB aller 15 EU-Mitgliedstaaten, d.h. auch die NZB der Mitgliedstaaten, die den Euro (noch) nicht eingeführt >>> Europäisches System der Zentralbanken

Minimaxkriterium - In der Wirtschaftssoziologie: ein Entscheidungskriterium, unter dem die negativen Seiten einer Entscheidung minimiert werden. Das Minimaxkriterium findet Verwendung in der statistischen Schätztheori >>> Minimaxkriterium


04. 08. 2015

International Organization of Securities Commis-sioners - Abk.: IOSCO. Internationale Organisation der Wertpapieraufsichtsbehörden. Analog zum Baseler Ausschluss für Geschäftsbanken für Investmentbanks gebildet. Stellt weltweite Eigenkapitalregeln für W >>> International Organization of Securities Commis-sioners

Aufklärungspflicht bei Kreditvergabe - Darlehensverträge der Kreditinstitute werden fast ausnahmslos auf Grund von Bankformularen geschlossen, die den Vorschriften des AGB-Gesetzes unterliegen, wobei vorformulierte Darlehensverträge auch >>> Aufklärungspflicht bei Kreditvergabe

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Aufgaben - Die BaFin hat die den früheren BAK, BAV und BAWe übertragenen Aufgaben übernommen. Sie übt die Aufsicht über die Institute nach den Vorschriften des KWG aus und nimmt darüber hinaus die ihr nach >>> Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Aufgaben

Special Purpose Vehicle (SPV) - Gesellschaft, die von Banken oder Wertpapierhäusern gegründet wird, um z. B. Zinsinstrumente zu kaufen und diese bis zur Fälligkeit zu halten. Diese Papiere werden beispielsweise mit Hilfe von Fina >>> Special Purpose Vehicle (SPV)

Informationsprozess - Die Unternehmung kann als ein soziotechnisches System aufgefaßt werden, in dem durch das Zusammenwirken von aktiven Elementen, nämlich Menschen und Maschinen, Transformationsprozesse bewirkt werden, >>> Informationsprozess


01. 08. 2015

Naturrecht - In der Wirtschaftssoziologie: Was jeweils in einer historischen Epoche Naturrecht ist, entscheidet sich in ihr: Das klassische N., das Naturrecht des Mittelalters, ist das Recht, das sich aus der got >>> Naturrecht

Heils wissen - In der Wirtschaftssoziologie: Herrschaftswissen [1] >>> Heils wissen

Sigma - (1) Statistik: Statistische Kurzschreibweise für Standardabweichung. Vgl. auch: Portfolio-Theorie, Asset Allocation. – (2) Synonym für Vega. In der Wirtschaftssoziologie: (es), in der Statistik >>> Sigma

Bankwirtschaft - Auch: Bankwesen, -gewerbe usw. Zusammenfass. Bezeichnung für die Banken eines Landes, von Ländergruppen usw. >>> Bankwirtschaft

Verbunddarlehen - Refinanzierungsdarlehen von Zentralinstituten an ein Mitgliedsinstitut gegen Abtretung eines Realkredites mit Risikofreistellung bis zu einem bestimmten Prozentsatz des Beleihungswertes der belasteten >>> Verbunddarlehen


29. 07. 2015

Girat, Giratar - Indossatar. >>> Girat, Giratar

Theorienmonismus - Theorienpluralismus - In der Wirtschaftssoziologie: theoretischer Monismus - Pluralismus, [1] Bezeichnungen der Wissenschaftstheorie für einen gegebenen Stand der Theorieentwicklung in einem bestimmten Forschungsgebiet: >>> Theorienmonismus - Theorienpluralismus

Kredit, syndizierter - syndizierter Kredit. >>> Kredit, syndizierter

Monetarist - Anhänger des Monetarismus. Ggs.: Fiskalist. >>> Monetarist

Kreditgeschäftsbearbeitungsgrunds ätze - Regelungsbereich der MaRisk: Kreditgeschäftsprozessanforderungen. >>> Kreditgeschäftsbearbeitungsgrunds ätze


 

Eigenfinanzierung. Ein Unternehmen erhaelt neues Eigenkapital durch Erhoehung bestehender Einlagen von aussen Einlagen-oder Beteiligungsfinanzierung ) und durch direkte Selbstfinanzierung aus Gewinnen von einem Lexikon der Technik innen (Gewinnthesaurierung). Der Eigenfinanzierung werden saemtliche Finanzierungsvorgaenge zugeordnet, die darauf ausgerichtet sind, Unternehmen zusaetzliches Eigenkapital bereitzustellen. Die Eigenfinanzierung kann ueber den Weg der Aussen - und der Innenfinanzierung erfolgen. Hier noch einige weitere Informationen. Für die Analyse von einem wird oftmals eine angeraten. Hinzuziehen können Sie dabei ein Rechtslexikon, welches sich bei aktuellen juristischen Fragestellungen als Hintergrundwissen eignet und für wissenschaftliche Nachforschungen bei Forschungsarbeiten zu qualifizieren ist.

eine Abweichungsanalyse. Im Rahmen der Kostenkontrolle durchgeführte Untersuchung der Differenz zwischen Plankosten und Istkosten . Dabei wird die Gesamtabweichung in eine Preisabweichung , eine Programmabweichung und eine Mengenabweichung (globale Verbrauchsabweichung ) aufgespalten. Bei der Abweichungsanalyse taucht das Problem der nicht eindeutig zuordenbaren Abweichungen höherer Ordnung bei multiplikativ verknüpften Größen auf elastische Deformation (z.B. Preis - und Mengenabweichung ). Zur Bewältigung wird insbesondere das Verfahren der kumulativen Abweichungsanalyse eingesetzt, bei dem die Abweichung höherer Ordnung der weniger interessierenden Teilabweichung zugerechnet wird. Die Abweichungsanalyse zerlegt die Gesamtabweichung in Teilabweichung en, um so Möglichkeiten zur Fehlerkorrektur und -vermeidung aufzuzeigen.

 
   
 
Wirtschaftslexikon | Copyright 2014 All rights reserved. www.wirtschaftslexikon24.net | Datenschutzbestimmungen | Impressum